Winternotprogramm ganztägig öffnen!

Olga Fritzsche

Am 1. November startet das Winternotprogramm. Die Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft fordert in der kommenden Bürgerschaftssitzung, das Winternotprogramm ganztägig zu öffnen und den niedrigschwelligen Zugang für alle obdachlosen Menschen unabhängig ihrer Herkunft sicherzustellen.

Dazu Olga Fritzsche, sozialpolitische Sprecherin der Linksfraktion: „Auch wenn sich der Standard des Winternotprogramms in den letzten Jahren verbessert hat, ist unsere Forderung nach einem niedrigschwelligen, anonymen, dezentralen und ganztägigem Erfrierungsschutz weiterhin aktuell. Denn es ist immer noch so, dass die Menschen die Notunterkunft morgens wieder verlassen müssen – auch bei Kälte, Schnee und Regen. Und auch die Melde- und Mitwirkungspflicht steht im krassen Gegensatz zu einem niedrigschwelligen, anonymen Zugang. Das ist unmenschlich – deswegen werden wir auch in diesem Jahr unsere Forderung erneut einbringen.“