Köhlbrandbrücke: Senat muss Erhalt prüfen!

Norbert Hackbusch

In der erfolgreichen Petition „Köhlbrandbrücke: Senat muss Erhalt prüfen!“ wird eine zweite Brücke für den Güterverkehr vorgeschlagen. So könne die bestehende 50 Jahre alte Brücke saniert und für den Auto-, Rad- und Fußverkehr genutzt werden. Denkbar wäre dazu eine zweite Brücke südlich der heutigen. Eine solche Brücke war schon in den Bau-Planungen Anfang der 60er Jahre vorgesehen. In einer Anfrage der Linksfraktion (Drs. 22/13181) hat der Senat darauf hinwiesen, dass diese Tatsache zwar bekannt sei, aber die Bestandsunterlagen nicht vorlägen. Deshalb hat die Linksfraktion in der heutigen Bürgerschaftssitzung beantragt, die fehlenden Unterlagen aus den 60er-Jahren zu suchen, die Sanierung der historischen Brücke und den Bau einer zweiten Köhlbrandquerung für den Schwerlastverkehr zu prüfen.

Dazu Norbert Hackbusch, hafenpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft: „Es ist ein Skandal, dass eine umfassende Prüfung der Zukunft der Köhlbrandquerung ohne diese fehlenden Unterlagen durchgeführt wird. Eine zweite Brücke kann die jetzige Brücke erhalten und damit nicht nur ein Wahrzeichen der Stadt erhalten, sondern auch noch Hamburgs Finanzen schonen.“

Unser Antrag (Drs.22/14276) hängt dieser PM an.