Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Moria und die Folgen: Hamburgs Senat muss endlich Druck auf Seehofer machen!

Dr. Carola Ensslen

Seit zwei Tagen irren tausende von Geflüchteten über die griechische Insel Lesbos - Männer, Frauen und Kinder, ohne jeden Schutz und ohne Hilfe. Die Antwort des Bundesinnenministers: 150 Minderjährige soll Deutschland aufnehmen, nach dem Königsteiner Schlüssel wären das gerade mal 3-4 Kinder, die nach Hamburg kommen dürfen. Carola Ensslen, flüchtlingspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft: „Es macht mich wütend, dass Berlin immer noch auf Abschreckung setzt.“ Die Fraktion fordert vom Senat ein klares Bekenntnis zur Aufnahme von mindestens 1000 Geflüchteten aus Moria. Ensslen: "Ohne Druck aus den Bundesländern wird Seehofers beschämende Haltung sich nicht ändern. Hamburg soll außerdem den Ländern Berlin und Thüringen beispringen, denen Seehofer die Aufnahme von Geflüchteten verboten hat." Die LINKE ruft auf zur Teilnahme an der Demonstration „United against Racism“ am Samstag um 14h auf dem Rathausmarkt. 


Jetzt Mitglied werden

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr. Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums. 

Jetzt Mitglied werden ...

Sprechzeiten und Bankverbindung

Sprechzeiten der Geschäftstelle:
Mo. von 12:00 bis 18:00
Di. bis Do. von 10:00 bis 18:00
Fr. von 10:00 bis 16:00

Telefon: 040 - 389 21 64
Fax: 040 - 430 970 28

Bankverbindung:
Hamburger Sparkasse
IBAN: DE66 2005 0550 1213 1280 83
BIC: HASPDEHHXXX