Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Mindestlohn-Erhöhung: zu wenig, zu spät

Olga Fritzsche

Die Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft begrüßt, dass der allgemeine Mindestlohn auf 12 Euro angehoben wird. In der Aktuellen Stunde der heutigen Bürgerschaftssitzung kritisiert Olga Fritzsche, arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linksfraktion, allerdings, dass dieser Schritt zu spät kommt und für Hamburg nicht ausreicht: "Es hat lange genug gedauert, dass der Mindestlohn auf 12 Euro steigt. Allerdings reicht ein solcher Lohn in Vollzeit schon heute nicht aus, um im Alter ohne Aufstockung der Rente auszukommen. Insofern sollte man sich dafür nicht zu sehr feiern.“

Dabei verweist Fritzsche auf einen internationalen Vergleich: „12 Euro liegen bei 48 Prozent des Durchschnittseinkommens – und das ist viel zu niedrig. Frankreichs Mindestlohn kommt auf 61 Prozent des Durchschnittseinkommens – erst da beginnt die Armutsfestigkeit. Hinzu kommt: In Hamburg sind die Lebenshaltungskosten so hoch, dass mit 12 Euro eigentlich niemand angemessen über die Runden kommt. Darum müssen wir den Blick auch auf die Tarifbindung richten. Angefangen bei den öffentlichen Unternehmen und öffentlichen Aufträgen müssen wir als Stadt darauf achten, dass öffentliche Gelder nur für tarifgebundene Arbeit verwendet wird.“


Jetzt Mitglied werden

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr. Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums. 

Jetzt Mitglied werden ...

Sprechzeiten und Bankverbindung

Sprechzeiten der Geschäftstelle:
Mo. von 12:00 bis 18:00
Di. bis Do. von 10:00 bis 18:00
Fr. von 10:00 bis 16:00

Telefon: 040 - 389 21 64
Fax: 040 - 430 970 28

Bankverbindung:
Hamburger Sparkasse
IBAN: DE66 2005 0550 1213 1280 83
BIC: HASPDEHHXXX