Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Forum Tideelbe: Flutschutz-Maßnahmen nicht ohne Beteiligung umsetzen!

Stephan Jersch
Norbert Hackbusch

Das Forum Tideelbe hat die Ergebnisse der Machbarkeitsstudien zur Wirkung von tideverändernden Maßnahmen auf die Elbe veröffentlicht. Dazu sagt Stephan Jersch, umweltpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft: "Gerade in den letzten Jahren ist der Tidenhub gestiegen, die Trübung der Elbe und die Lebensbedingungen etwa für die Fische haben sich weiter verschlechtert. Egal wie es mit der Elbvertiefung weitergeht: Neuen Flutraum zu schaffen ist sinnvoll. Allerdings haben alle Öffnungsvorhaben ihre Probleme. Deshalb ist ein breiter Beteiligungsprozess unbedingt notwendig. Nichts zu tun wäre aber die schlechteste Möglichkeit für die Elbe."

Theresa Jakob, umweltpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE in der Bezirksversammlung Mitte: "Der Tidenhub soll allein in den letzten sechs Jahren nochmals um 14 Zentimeter gestiegen sein. Dieser Trend wird sich durch die weitere Ausbaggerung der Elbe verstärken und dadurch beispielsweise auch der Druck auf die Außenmauern der Speicherstadt weiter wachsen. Durch Tideraumbereitstellung an der Süderelbe können diese Folgen hoffentlich vermindert werden. Dabei sollten aber auch die anderen Elbanrainerbezirke wie Altona, Harburg und Bergedorf einbezogen werden."

Kerstin Fremder-Sauerbeck, Mitglied für Die LINKE im Regionalausschuss Finkenwerder: "Wenn richtig ist, dass die Alte Süderelbe in absehbarer Zeit trocken zu fallen droht, müssen Maßnahmen ergriffen werden. Es bleiben trotzdem viele Fragen, beispielsweise zu den Auswirkungen einer Öffnung auf die Phosphatablagerungen im Schlick. Ich wünsche mir eine breite Beteiligung der Finkenwerder."

Norbert Hackbusch, hafenpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft: "Noch bevor auch nur ein einziges Projekt des Forums Tideelbe umgesetzt wird, sollen weitere Hafenbecken zugeschüttet und damit erneut Flutraum vernichtet werden. Widersinniger kann es nicht laufen. Wir fordern ab sofort und bis auf weiteres ein Moratorium."


Jetzt Mitglied werden

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr. Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums. 

Jetzt Mitglied werden ...

Sprechzeiten und Bankverbindung

Sprechzeiten der Geschäftstelle:
Mo. von 12:00 bis 18:00
Di. bis Do. von 10:00 bis 18:00
Fr. von 10:00 bis 16:00

Telefon: 040 - 389 21 64
Fax: 040 - 430 970 28

Bankverbindung:
Hamburger Sparkasse
IBAN: DE66 2005 0550 1213 1280 83
BIC: HASPDEHHXXX