Zum Hauptinhalt springen

Corona-Sachverständigenrat fällt vernichtendes Urteil – Hamburg immer weiter im Blindflug

Deniz Celik

Zur Veröffentlichung des Gutachtens durch den Corona-Sachverständigenrat erklärt Deniz Celik, gesundheitspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft: „Es ist ein vernichtendes Urteil für das Corona-Management von Bund und Ländern, wenn der Sachverständigenrat aufgrund der unzureichenden Datengrundlage viele der Corona-Maßnahmen nicht abschließend evaluieren und seinen Auftrag überhaupt nicht vollumfänglich erfüllen kann. Auch in Hamburg hat es der rot-grüne Senat über die gesamte Pandemie versäumt, ausreichend Daten zu erheben und analytisch aufzuarbeiten. Um evidenzbasiert handeln zu können, muss der Senat endlich kleinräumig Daten erheben und Kontrollgruppen einrichten, die den Querschnitt der Bevölkerung repräsentieren. Aber es passiert genau das Gegenteil: Die Abschaffung der kostenfreien Tests sowie die nur noch wöchentliche Bekanntgabe der erhobenen Zahlen führt dazu, dass wir uns immer weiter im Blindflug befinden.“

Die Linksfraktion hatte eine Enquetekommission gefordert, um die Erkenntnisse aus der Pandemie aufzuarbeiten. Dies wurde in der Bürgerschaft abgelehnt. Dazu Deniz Celik„Wir fühlen uns in unserer Forderung bestätigt, wenn der Sachverständigenrat erklärt, dass eine Evaluation der Maßnahmen für die einzelnen Bundesländer aufgrund der unterschiedlichen ‚Lockdown-Kultur‘ nicht möglich sei. Damit unsere Stadt auf kommende Pandemien besser vorbereitet ist, brauchen wir jetzt eine mit Experten:innen aus unterschiedlichen Fachrichtungen besetzte Enquetekommission. Außerdem ist jetzt eine öffentlichkeitswirksame Rückkehrkampagne für Pflegekräfte, die aus dem Beruf ausgeschieden sind, dringend nötig. Sonst wird es spätestens im Herbst zur Vermeidung der Überlastung im Gesundheitssystem wieder zu einschneidenden Maßnahmen kommen, die mit einer guten Personalausstattung vermeidbar gewesen wären.“

Jetzt Mitglied werden

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr. Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums. 

Jetzt Mitglied werden ...

Sprechzeiten und Bankverbindung

Sprechzeiten der Geschäftstelle:
Mo. von 12:00 bis 18:00
Di. bis Do. von 10:00 bis 18:00
Fr. von 10:00 bis 16:00

Telefon: 040 - 389 21 64
Fax: 040 - 430 970 28

Bankverbindung:
Hamburger Sparkasse
IBAN: DE66 2005 0550 1213 1280 83
BIC: HASPDEHHXXX