Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Corona-Ausbrüche in der JVA Fuhlsbüttel: Senat lässt Gefangene im Stich

Cansu Özdemir

Eine Anfrage der Linksfraktion zu Corona-Infektionen in der JVA Fuhlsbüttel macht deutlich, dass der Strafvollzug weiterhin nicht ausreichend für die Corona-Pandemie gerüstet ist. In Fuhlsbüttel wurden aufgrund des derzeitigen Infektionsgeschehens zahlreiche Arbeitsbetriebe geschlossen, wodurch 112 Gefangene ihrer Arbeit nicht nachgehen konnten. 

Dazu Cansu Özdemir, justizpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft: „Gefangene sind auf das ohnehin viel zu geringe Entgelt ihrer Arbeit angewiesen. Doch der Senat lässt sie im Regen stehen. Wir fordern daher, dass Gefangene, deren Arbeitsstellen pandemiebedingt schließen müssen, eine Ausgleichszahlung erhalten.“

Auch bei der Durchführung der Auffrischungsimpfungen hinkt der Strafvollzug weit hinterher. So haben in der JVA Fuhlsbüttel gerade einmal 16 Prozent der Gefangenen eine Auffrischungsimpfung erhalten. In der JVA Billwerder sind es sogar nur 10 Prozent. 

Cansu Özdemir weiter: „Angesichts der Omikronvariante stellt die niedrige Quote an Auffrischungsimpfungen eine erhebliche Gefahr für die Gefangenen dar. Der Senat ist hier in der Verantwortung seine Sorgfaltspflicht ernstzunehmend und allen Gefangenen zügig ein Impfangebot – inklusive der Auffrischungsimpfung – zu machen.“

Unsere Schriftliche Kleine Anfrage (Drs.22/6854) finden Sie im Anhang. 

Dateien


Jetzt Mitglied werden

Mitmachen und einmischen! Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr. Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums. 

Jetzt Mitglied werden ...

Sprechzeiten und Bankverbindung

Sprechzeiten der Geschäftstelle:
Mo. von 12:00 bis 18:00
Di. bis Do. von 10:00 bis 18:00
Fr. von 10:00 bis 16:00

Telefon: 040 - 389 21 64
Fax: 040 - 430 970 28

Bankverbindung:
Hamburger Sparkasse
IBAN: DE66 2005 0550 1213 1280 83
BIC: HASPDEHHXXX