DIE LINKE ruft auf zum globalen Klimastreik von Fridays for Future am 15. September!

Superreiche und Konzerne sind mit die wesentlichen Verursacher der Klimakrise. Also ist es nur gerecht, dass sie dafür auch mehr zahlen müssen! Es sind ihre Privatjets und Luxusjachten, die die größten Klimakiller sind. Das reichste 1 Prozent der Bevölkerung in Deutschland stößt 35-mal so viel CO2 aus wie die Ärmsten. Allein 20 Konzerne der Öl-, Gas- und Kohleindustrie sind weltweit für mehr als ein Drittel aller industriellen Treibhausgase verantwortlich. Klimaschutz kann nur gelingen, wenn wir den Superreichen ihre Klima-Killer-Privilegien nehmen und die Profi tinteressen der großen Konzerne nicht weiter über Mensch und Natur stellen. Die ökologische Frage ist eine Klassenfrage:

Für Klimagerechtigkeit kämpfen heißt Umverteilen. Mit dem Geld der Superreichen und Konzerne wollen wir in den sozialen und ökologisch gerechten Umbau der Wirtscha investieren. Holen wir uns unseren Reichtum zurück! Dafür gehen wir am 15. September gemeinsam mit der Klimabewegung für Klimagerechtigkeit auf die Straße. Es gibt eine Welt zu gewinnen!

Wir LINKE treffen uns um 13:30 Uhr vor der Landesgeschäftsstelle in der Burchardstr. 21 und gehen gemeinsam zur Demo. Hier findet ihr unseren Flyer. Den Flyer könnt ihr euch übrigens auch in gedruckter Form aus der Landesgeschäftsstelle abholen.