Zurück zur Startseite

Personenfaltblätter aus dem Bürgerschaftswahlkampf 2008

Kersten Artus

Aus Überzeugung gegen herrschende Ungerechtigkeit.

Was DIE LINKE in Hamburg will

DIE LINKE will einen Politikwechsel für soziale Gerechtigkeit. DIE LINKE in Hamburg tritt deshalb auf Landeswie auf Bundesebene für eine grundsätzlich andere Politik ein. Diese muss sich an den sozialen Interessen einer Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger orientieren.

In Hamburg kämpfen wir entschieden gegen fortschreitende soziale wie gesellschaftliche Spaltung und Ausgrenzung, für sozialen Ausgleich und Chancengleichheit sowie für eine nachhaltige Stadtentwicklung. Unser Sofortprogramm für Hamburg ist ein realisierbarer Einstieg in diese andere Politik.

Am 24. Februar 2008 haben Sie die Gelegenheit, DIE LINKE zu wählen: Nur eine starke Fraktion der LINKEN kann einen erneuten CDU-Senat verhindern! Und sie kann SPD wie GAL zwingen, ihrer angekündigten Rückkehr zu einer Politik des sozialen Ausgleichs auch Taten folgen zu lassen.

DIE LINKE verändert das Land, sie wirkt! Prüfen Sie unsere Positionen, sprechen Sie mit uns, lernen Sie uns kennen!

Der Folder als PDF-Datei

Eilsabeth Baum

Jeder Mensch muss von seiner Arbeit leben können.

Was DIE LINKE in Hamburg will

DIE LINKE will einen Politikwechsel für soziale Gerechtigkeit. DIE LINKE in Hamburg tritt deshalb auf Landeswie auf Bundesebene für eine grundsätzlich andere Politik ein. Diese muss sich an den sozialen Interessen einer Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger orientieren.

In Hamburg kämpfen wir entschieden gegen fortschreitende soziale wie gesellschaftliche Spaltung und Ausgrenzung, für sozialen Ausgleich und Chancengleichheit sowie für eine nachhaltige Stadtentwicklung. Unser Sofortprogramm für Hamburg ist ein realisierbarer Einstieg in diese andere Politik.

Am 24. Februar 2008 haben Sie die Gelegenheit, DIE LINKE zu wählen: Nur eine starke Fraktion der LINKEN kann einen erneuten CDU-Senat verhindern! Und sie kann SPD wie GAL zwingen, ihrer angekündigten Rückkehr zu einer Politik des sozialen Ausgleichs auch Taten folgen zu lassen.

DIE LINKE verändert das Land, sie wirkt! Prüfen Sie unsere Positionen, sprechen Sie mit uns, lernen Sie uns kennen!

Der Folder als PDF-Datei

Joachim Bischoff

Für Alternativen ­ gerade in Hamburg.

Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen gehören unter strikte öffentliche Kontrolle und letztlich in öffentliches Eigentum. Hamburg braucht eine Pflege von alten Menschen und eine Versorgung von Kranken, die sich an deren Bedürfnissen orientiert. DIE LINKE fordert Geld für mehr und gut bezahltes Personal für eine menschenwürdige Pflege, statt für Luxusprojekte wie Elbphilharmonie und U-Bahn in die Hafencity. Wir streben eine Energieversorgung unter öffentlicher Regie an. Die Teilprivatisierung des Hamburger Hafens (HHLA) lehnen wir ab. Wir arbeiten dafür, dass Hamburg ein soziales und solidarisches Gemeinwesen wird.

Am 24. Februar 2008 haben Sie die Gelegenheit, DIE LINKE zu wählen: Nur eine starke Fraktion der LINKEN kann einen erneuten CDU-Senat verhindern! Und sie kann SPD wie GAL zwingen, ihrer angekündigten Rückkehr zu einer Politik des sozialen Ausgleichs auch Taten folgen zu lassen.

DIE LINKE verändert das Land, sie wirkt! Prüfen Sie unsere Positionen, sprechen Sie mit uns, lernen Sie uns kennen!

Der Folder als PDF-Datei

Norbert Hackbusch

Veränderung beginnt mit einer starken Opposition.

Was wollen wir tun? Wir sind dazu angetreten, diese Welt zu verändern. Unsere Plätze in der Bürgerschaft sind dafür ein wichtiger Anfang, aber das wird noch nicht reichen. Gegenwärtig haben wir es trotz sozialer Wahlrhetorik mit einer großen Koalition der Hartz-IV-Unterstützer von CDUSPDGRUENE zu tun. Trotzdem hat DIE LINKE gezeigt, dass auch jetzt schon aus der Opposition heraus Veränderungen möglich sind: Die Diskussionen um den Mindestlohn, mehr Unterstützung für Kinder etc. verdeutlichen: DIE LINKE wirkt!

Wir Linke in Hamburg wollen in der Bürgerschaft benutzt werden für einen breiten Streit um soziale Grundrechte, gegen Armut, für mehr Bildung, gegen Privatisierung und für mehr Demokratie.

Unser Sofortprogramm stellt die wichtigen und zentralen Forderungen für ein soziales und solidarisches Hamburg. Es wird wirken ­ auch in der Oppositon.

Ich will mich mit meinen Erfahrungen, meiner Lust und Kraft ganz entschieden dafür einsetzen.

Der Folder als PDF-Datei

Wolfgang Joithe

Hartz IV muss weg, auch in Hamburg.

Was DIE LINKE in Hamburg will

DIE LINKE will einen Politikwechsel für soziale Gerechtigkeit. DIE LINKE in Hamburg tritt deshalb auf Landeswie auf Bundesebene für eine grundsätzlich andere Politik ein. Diese muss sich an den sozialen Interessen einer Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger orientieren.

In Hamburg kämpfen wir entschieden gegen fortschreitende soziale wie gesellschaftliche Spaltung und Ausgrenzung, für sozialen Ausgleich und Chancengleichheit sowie für eine nachhaltige Stadtentwicklung. Unser Sofortprogramm für Hamburg ist ein realisierbarer Einstieg in diese andere Politik.

Am 24. Februar 2008 haben Sie die Gelegenheit, DIE LINKE zu wählen: Nur eine starke Fraktion der LINKEN kann einen erneuten CDU-Senat verhindern! Und sie kann SPD wie GAL zwingen, ihrer angekündigten Rückkehr zu einer Politik des sozialen Ausgleichs auch Taten folgen zu lassen.

DIE LINKE verändert das Land, sie wirkt! Prüfen Sie unsere Positionen, sprechen Sie mit uns, lernen Sie uns kennen!

Der Folder als PDF-Datei

Dora Heyenn

Veränderung ist eine Frage des politischen Willens!

Für folgende Veränderungen in Hamburg setze ich mich persönlich ein:

  • Die soziale und ethnische Herkunft von Kindern darf nicht mehr entscheidend sein für Erfolg oder Misserfolg in der schulischen Laufbahn.
  • Eine reiche Stadt wie Hamburg darf nicht mehr Hauptstadt der Kinderarmut sein.
  • Alle Mädchen und Jungen, die die Schule verlassen, müssen einen Ausbildungsplatz erhalten.
  • Bildung, Energie- sowie Wasserversorgung und Krankenhäuser gehören in die Verantwortung der Öffentlichen Hand.
  • Im Haushalt der Hansestadt sollen die Prioritäten wieder zugunsten der Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger und nicht zum Vorteil weniger Wohlhabender gesetzt werden.
  • Es wird allerhöchste Zeit, dass auch Hartz IV-Empfänger, benachteiligte Jugendliche und durch Armut ausgegrenzte Kinder wie Eltern im Landesparlament vertreten sind.

Der Folder als PDF-Datei

Christiane Schneider

Hamburg braucht mehr Demokratie.

Ausgrenzung, der Ausschluss von Bildung, Gesundheit, Kultur, Mobilität oder menschenwürdigem Wohnen.

In der Bürgerschaft wird sich DIE LINKE für Transparenz einsetzen. Das bedeutet für uns auch und nicht zuletzt, dass wir uns offen halten für direkte Mitarbeit, für Impulse und Anforderungen aus der Gesellschaft. Wir wollen nicht für, sondern mit anderen Politik machen und Veränderungen erreichen. Nur so, im ständigen direkten Austausch, können wir unseren Teil zu einem grundlegenden Richtungswechsel hin zu einer sozialen, solidarischen und demokratischen Gesellschaft leisten.

Am 24. Februar 2008 haben Sie die Gelegenheit, DIE LINKE zu wählen: Nur eine starke Fraktion der LINKEN kann einen erneuten CDU-Senat verhindern! Und sie kann SPD wie GAL zwingen, ihrer angekündigten Rückkehr zu einer Politik des sozialen Ausgleichs auch Taten folgen zu lassen.

DIE LINKE verändert das Land, sie wirkt! Prüfen Sie unsere Positionen, sprechen Sie mit uns, lernen Sie uns kennen!

Der Folder als PDF-Datei

Mehmet Yildiz

Für gleiche Chancen der in Hamburg lebenden Menschen.

Deshalb werde ich mich im ersten Schritt für ein kommunales Wahlrecht für Nicht-EU-BürgerInnen einsetzen. Ich will erreichen, dass Migrantinnen und Migranten dieselben Chancen erhalten wie Nicht-Zugewanderte. Das bedeutet, dass sie eine besondere Förderung in der Schule und Vorschule benötigen. Ich will mich aber nicht nur für die Migrantinnen und Migranten engagieren, sondern mit ihnen. Mein Ziel ist es, sie für die soziale Bewegung zu gewinnen.

Wir werden in der Bürgerschaft wenig bewegen können, wenn wir parlamentarische nicht mit außerparlamentarischer Arbeit zusammenbringen. Ich stehe für eine enge Zusammenarbeit mit außerparlamentarischen Kräften. Gemeinsam sind wir stark!

Am 24. Februar 2008 haben Sie die Gelegenheit, DIE LINKE zu wählen: Nur eine starke Fraktion der LINKEN kann einen erneuten CDU-Senat verhindern und SPD und GAL zwingen, zu einer Politik des sozialen Ausgleichs zurückzukehren.

DIE LINKE verändert das Land, sie wirkt! Prüfen Sie unsere Positionen, sprechen Sie mit uns, lernen Sie uns kennen!

Der Folder als PDF-Datei