Zurück zur Startseite


Mittwoch, 11.12.2013, 19:30 Uhr Jan van Aken

Tod durch Drohnen

mit Jan van Aken, Medea Benjamin, Peter Alexis Albrecht
im Kampnagel, Saal K2, Jarrestrasse 20, Eintritt 7 Euro

»Tod durch Drohnen« – inzwischen starben über 4000 Menschen durch Drohneneinsätze auf der Suche nach »Feinden, Gegnern, Terroristen« der westlichen Welt. Die meisten dieser Toten sind allerdings »Kollateralschäden«, in Kauf genommen, weil man den »großen Schlag« erhoffte oder weil die Informationen nicht stimmten oder unpräzise waren. Aber selbst wenn es »die Richtigen« trifft, ist die Verhängung der Todesstrafe im doppelten Sinn illegitim: Sie ist – in Europa jedenfalls – abgeschafft und selbst in den Ländern, in denen sie noch zur Staatsräson gehört, ist ihr ein juristisches Verfahren vorgeschaltet. Die Tötung per Joy-Stick aus klimatisierten Einsatzzentralen tausende Kilometer vom Zielort der Raketen entfernt, ist ein neuer Schritt der Militarisierung in unseren Gesellschaften, die ihre politischen und sozialen Rückkoppelungen hat.

Auf Kampnagel treffen sich dazu die US-amerikanische Wissenschaftlerin MEDEA BENJAMIN (Autorin des gerade erschienenen Buches »Drohnenkrieg – Tod aus heiterem Himmel«, LAIKA-Verlag Okt. 2013), Prof. em. Dr. PETER ALEXIS ALBRECHT (Kriminologie und Strafrecht, Goethe Universität Frankfurt), JAN VAN AKEN, Bundestagsabgeordneter DIE LINKE und deren außenpolitischer Sprecher. Moderiert wird die Veranstaltung von ULLI CREMER von der GRÜNEN FRIEDENSINITIATIVE und Autor des Buches »Neue Nato: Die ersten Kriege« (VSA, 2009).Die Schauspielerin ANNETTE UHLEN liest aus dem Buch von Medea Benjamin. Ein lohnenswerter Abend. 

Die Veranstaltung wird weiter unterstützt von der »Bundesarbeitsgemeinschaft Frieden Internationale Politik der Linken« und dem »Bundesausschuß Friedensratschlag«.