Zurück zur Startseite
08.03.2017 14:00 Demonstration / Kundgebung

Internationaler Frauentag: Auf die Straße für gleiche Rechte!

Tag für Tag sind noch immer viele Frauen weltweit Sexismus und Diskriminierungen ausgesetzt. Grund genug, am 8. März wieder daran zu erinnern, dass der Kampf um gleiche Rechte und Chancen noch lange nicht vorbei ist. Zum Internationalen Tag der Frauen erklärt Cansu Özdemir, frauenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft: „Frauen erleben auch heute noch strukturelle Benachteiligung und Unterdrückung. Nicht nur, dass Frauen 21 Prozent weniger Gehalt für die gleiche Arbeit erhalten, sie sind auch von häuslicher Gewalt, sexualisierten Übergriffen, Zwangsverheiratung bis hin zu Genitalverstümmlung betroffen.“

Eine von drei Frauen in Deutschland erlebe im Laufe ihres Lebens sexualisierte und/oder körperliche Gewalt, jede vierte Gewalttat finde in der Partnerschaft statt, so Özdemir. „Das Grundrecht von Frauen auf ein Leben in Würde und Sicherheit wird täglich vielfach verletzt. Es gibt noch viel zu tun und deshalb gehen wir am 8. März wieder für die Rechte der Frauen weltweit auf die Straße!“

DIE LINKE will diesen wichtigen Tag nicht klanglos verstreichen lassen und wird daher mit einer Aktion gegen Gewalt an Frauen ein Zeichen setzen: Ab 14 Uhr werden wir vor dem Hamburger Rathaus Stoffbeutel mit der Aufschrift „Gewalt gegen Frauen: UNTRAGBAR“ verteilen.

Doch das ist natürlich nicht alles: Viele weitere Protestaktionen wurden für diesen Mittwoch bereits angemeldet, in der ganzen Stadt gehen Frauen (und hoffentlich auch viele Männer!) auf die Straße, um für gleiche Rechte zu demonstrieren.

Ein Überblick über die verschiedenen Aktionen zum Frauentag in Hamburg:

  • 16 Uhr, Hamburg-Ottensen vor dem „Mercado“: Die Linksjugend [’solid] ruft ab 16 Uhr zu einer Kundgebung gegen Sexismus auf. Der klangvolle Titel: „Pussy grabs back!“
  • 17.30 Uhr, U-Bahnhof St. Pauli: Auftaktkundgebung der Gruppe „Tatort Kurdistan“: „Frauen, kämpft gegen Ausbeutung und Unterdrückung, für volle Emanzipation, Frieden und Freiheit – weltweit!“, um 18 Uhr startet eine Demonstration
  • Um 17.30 Uhr beginnt auch der „Sisters‘ March“ für Gleichberechtigung und Solidarität am Rathausmarkt. „Für eine Welt ohne Sexismus, sexualisierte Gewalt und Rassismus. Für die Erhaltung unserer demokratischen Grundwerte und für ein vielfältiges Zusammenleben in Toleranz und Achtung“ sagen die Veranstalter dazu.
  • Ab 19 Uhr wird es noch ein wenig kämpferischer – am Neuen Pferdemarkt in der Sternschanze startet eine queerfeministische Demonstration zum „Frauen*Kampftag 2017“

Weitere Veranstaltungen rund um den Internationalen Frauentag findest Du hier: http://www.frauentag-hamburg.de