Zurück zur Startseite

Kontakt zur Pressestelle

DIE LINKE,
Landesverband Hamburg
Pressestelle,
Martin Wittmaack
Wendenstr. 6 • 20097 Hamburg
presse@die-linke-hamburg.de
+49 -(0)176 - 600 22 592

 
23. Oktober 2008 Bürgerschaftsfraktion

Was kostet uns die HSH Nordbank?

Die BayernLB hat den Anfang gemacht, nun überlegt auch die HSH Nordbank das Rettungspaket der Bundesregierung in Anspruch zu nehmen. Bis Ende der Woche prüfen die Finanzexperten der Bank, was sinnvoll, möglich und mittelfristig am besten ist. Es gilt als wahrscheinlich, dass die Landesbank von Hamburg und Schleswig-Holstein auf die angebotenen Bürgschaften zurückgreifen wird.

In Bayern kommt Dank der Koalitionsverhandlungen und einem Untersuchungsausschuss des neuen Landtages endlich Klarheit über die problematischen Finanztransaktionen der Landesbank auf den Tisch.

"Auch für den Norden sollte nun endlich die Phase des Schönredens zu Ende sein", erklärt Joachim Bischoff, finanzpolitischer Sprecher der LINKEN.

"Scheibchenweise sind die Abschreibungen der HSH Nordbank nach oben korrigiert worden. Letzter Stand sind Wertberichtigungen in Höhe von 2,3 Mrd. Euro bis zum dritten Quartal 2008 mit weiter steigender Tendenz. Die Aufsichtsgremien der Bank sollten endlich Klarheit schaffen, mit welchen Belastungen das Finanzinstitut und in der weiteren Konsequenz die Eigentümer, darunter eben auch die Freie und Hansestadt Hamburg, zu rechnen haben."