Zurück zur Startseite
Autor/inn/en:

Kontakt zur Pressestelle

DIE LINKE,
Landesverband Hamburg
Pressestelle,
Martin Wittmaack
Wendenstr. 6 • 20097 Hamburg
presse@die-linke-hamburg.de
+49 -(0)176 - 600 22 592

 
9. Februar 2015 Fabio De Masi

Swiss Leaks: Gangster im Nadelstreifen

'Die HSBC treibt es mit allen: Steuerdieben, Terroristen und gewöhnlichen Kriminellen" kommentiert der Europaabgeordnete Fabio De Masi (DIE LINKE) die Enthüllungen zu Swiss Leaks. Das Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Währung weiter:

"Die EU darf nicht weiter Kriminelle schützen. Die EU-Mitgliedstaaten müssen umgehend Doppelbesteuerungsabkommen mit Steueroasen kündigen - die Kooperation verweigern - und saftige Quellensteuern erheben. Banken, die wie HSBC wiederholt Beihilfe zu Steuerhinterziehung leisten, ist die Lizenz im Euro-Gebiet zu entziehen.

SwissLeaks offenbart, welche Zeitgenossen Martin Schulz & Co innerhalb der EU - mit ihrer Weigerung, einen Untersuchungsausschuss zu Lux-Leaks & Co einzurichten - schützen. Wir werden die verstärkte Zusammenarbeit mit Whistleblowern suchen. Diesen ist gesetzlicher Schutz zu erteilen."