Zurück zur Startseite

Kontakt zur Pressestelle

DIE LINKE,
Landesverband Hamburg
Pressestelle,
Martin Wittmaack
Wendenstr. 6 • 20097 Hamburg
presse@die-linke-hamburg.de
+49 -(0)176 - 600 22 592

 
18. August 2011 Fraktion Wandsbek

Sonntags kein Kommerz!

Hamburg, den 18. August 2011 - Die Wandsbeker Linksfraktion fordert in einem Antrag für die kommende Bezirksversammlung am 25. August erneut den Verzicht auf Sonntagsöffnungen im Bezirk Wandsbek.

Der Sonntag ist ein wichtiger Tag der Ruhe, der nicht der kommerziellen Verwertung geopfert werden darf. Er sollte dem sozialen Zusammensein sowie der Familie gewidmet werden.

Vasco Schultz, Fraktionsvorsitzender der LINKEN: „Der Umsatz im Hamburger Einzelhandel hat sich selbst im Krisenjahr 2009 im Gegensatz zum Bundestrend positiv entwickelt. Hamburg ist die reichste Stadt Deutschlands und rühmt sich, eine 'Fair Trade Stadt' zu sein. Gleichzeitig vernachlässigt sie aber völlig die zumeist prekären Arbeitsbedingungen der am verkaufsoffenen Sonntag Beschäftigten in Hamburg. So kann es passieren, dass Beschäftigte auch am Wochenende kaum Zeit für ihre Familie haben. Teilweise lange Arbeitswege verschlimmern das Problem noch. Sonntagsöffnungen bringen weder mehr Geld in die Kasse noch bringen sie die Wirtschaft voran. Sie sorgen aber für familienfeindliche und unsoziale Arbeitsbedingungen. Dem muss endlich ein Riegel vorgeschoben werden!“

Das Hamburgische Gesetz zur Regelung der Ladenöffnungszeiten sieht vor, dass an maximal vier Sonntagen im Jahr die Geschäfte geöffnet sein können. Die Bezirke müssen sich allerdings auf vier gemeinsame Termine einigen, die dann vom Senat verkündet werden. Die Notwendigkeit des Anlasses eines besonderen Ereignisses führt zu abwegigen Begründungen, wenn etwa 2011 in Sasel das lokale „Schubert-Linde-Fest“ stattfindet und dafür im fernen Eilbek die Geschäfte geöffnet sind. Jeder Bezirk hat allerdings die Freiheit, sich an den Sonntagsöffnungen nicht zu beteiligen.

Vasco Schultz konstatiert:„Die rot-grüne Mehrheit in Wandsbek muss nun Farbe bekennen: Steht sie für ein soziales Wandsbek oder für eines, das die Interessen der Beschäftigten mit Füßen tritt? Sollte es 2012 keine Sonntagsöffnungen mehr im Bezirk Wandsbek geben, wäre das ein positives Signal für die Beschäftigten im Bezirk.“

Für Rückfragen:

Vasco Schultz, Fraktionsvorsitzender

mobil: 0173 / 584 08 37

E-Mail: Vasco.Schultz@linksfraktion-wandsbek.de