Zurück zur Startseite

Kontakt zur Pressestelle

DIE LINKE,
Landesverband Hamburg
Pressestelle,
Martin Wittmaack
Wendenstr. 6 • 20097 Hamburg
presse@die-linke-hamburg.de
+49 -(0)176 - 600 22 592

 
16. August 2011 Bürgerschaftsfraktion

Rücktritt von Thomas Bösenberg als Geschäftsführer von team.arbeit.hamburg war absehbar – Neustart fraglich

Wie der Senat heute mitgeteilt hat, gibt es eine wichtige personelle Veränderung bei team.arbeit.hamburg. Thomas Bösenberg übernimmt danach neue Aufgaben in der Verwaltung der Stadt. Die Träger der gemeinsamen Einrichtung nach dem SGB II Jobcenter team.arbeit.hamburg – die Hamburger Agentur für Arbeit und die Freie und Hansestadt Hamburg – haben sich nach Angaben des Senats mit dem Geschäftsführer von Jobcenter team.arbeit.hamburg, Thomas Bösenberg, einvernehmlich darauf verständigt, dass Herr Bösenberg seine Tätigkeit nicht weiter fortsetzt. Er lässt seine Tätigkeit mit sofortiger Wirkung ruhen. Ein Beschluss der Trägerversammlung über seine formale Abberufung werde kurzfristig herbeigeführt. Thomas Bösenberg wird danach neue Aufgaben im Dienst der Freien und Hansestadt und Hamburg übernehmen. Bis zur endgültigen Bestimmung eines Nachfolgers für Thomas Bösenberg werde der stellvertretende Geschäftsführer Bernhard Günther die Geschäfte beim Jobcenter team.arbeit.hamburg führen.

Dazu erklärt der arbeitsmarktpolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE Dr. Joachim Bischoff: „Bereits am 1. Mai hatte die Fraktion DIE LINKE in einer Pressemeldung gefragt: ‚Chaostage in der Arbeitsmarktpolitik – spricht Senator Scheele nicht mehr mit dem Geschäftsführer Bösenberg von team.arbeit.hamburg?’ Dass team.arbeit.hamburg das Chaos um die Ein-Euro-Jobs nicht in den Griff bekommen hat und dafür öffentlich von Senator Scheele gerüffelt wurde, ließ diese Entwicklung voraussehen. Dass damit die dringend erforderliche grundsätzliche Neuorientierung  der verkrusteten Hamburger Arbeitsmarktpolitik vorangetrieben wird, ist allerdings eine voreilige Schlussfolgerung. Bislang steht die neue Konzeption noch nicht fest. Eine bürgernahe Verwaltungspraxis im Jobcenter könnte allerdings den vorhandenen Unmut über die Arbeitsmarktpolitik beseitigen helfen.“