Zurück zur Startseite

Kontakt zur Pressestelle

DIE LINKE,
Landesverband Hamburg
Pressestelle,
Martin Wittmaack
Wendenstr. 6 • 20097 Hamburg
presse@die-linke-hamburg.de
+49 -(0)176 - 600 22 592

 
16. Oktober 2010 Bürgerschaftsfraktion

Parteivorsitzender Ernst solidarisiert sich mit der Hamburger Abgeordneten Kersten Artus

Beiliegenden Brief vom Parteivorsitzenden der LINKEN Klaus Ernst und der Arbeits- und Mitbestimmungspolitschen Sprecherin der Bundestagsfraktion DIE LINKE Jutta Krellmann zur Kenntnis.

Klaus Ernst und Jutta Krellmann haben an den Hamburger BAUER Verlag geschrieben um ihrer Sorge und Empörung Ausdruck zu verleihen, dass die Abgeordnete und Konzernbetriebsratsvorsitzende Kersten Artus fristlos gekündigt werden soll.

Kersten Artus ist seit 28 Jahren beim BAUER Verlag, dem größten Zeitschriftenverleger Europas mit Stammsitz in Hamburg, beschäftigt – zunächst als Auszubildende, dann als Presse-Dokumentarin und seit elf Jahren als Redakteurin. Seit ihrem ersten Ausbildungsjahr ist sie gewerkschaftlich aktiv und in verschiedenen Betriebsräten engagiert.

Die beiden Bundestagsabgeordneten weisen den Verlag darauf hin:
"Interessenvertretung und Mitbestimmung ist ein hohes Gut, Grundpfeiler der Demokratie. Gleiches gilt für das Ehrenamt. Ihr Kündigungsbegehren erweckt den Eindruck, dass Sie diese Grundrechte nicht für Ihre Beschäftigten gelten lassen wollen. Sie müssen daher in Kauf nehmen, dass dies, sollten Sie Ihr Vorhaben weiter verfolgen, Schaden an Ihrem Unternehmen nehmen kann. Die Publikationen ihres Hauses nehmen für sich ebenfalls Grundrechte in Anspruch, die Presse- und Meinungsfreiheit. Haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, dass Ihre Leserinnen und Leser davon ausgehen, dass Ihre Zeitung , Ihre Zeitschriften und Internetauftritte unter respektvoller Beachtung bürgerlicher Grundrechte produziert wurden? Es wäre sehr ungünstig und für ihr Haus sicher ein großer Schaden, wenn der Eindruck entstünde, dass die versuchte Kündigung von Kersten Artus etwas mit ihrer Arbeit als Betriebsrätin oder ihrem politischen Engagement zu tun hätte."

Auch die Fraktion die LINKE in Hamburg sieht in der Kündigung einen massiven Eingriff in der Ausübung demokratischer Grundrechte, der politisch motiviert ist.