Zurück zur Startseite

Kontakt zur Pressestelle

DIE LINKE,
Landesverband Hamburg
Pressestelle,
Martin Wittmaack
Wendenstr. 6 • 20097 Hamburg
presse@die-linke-hamburg.de
+49 -(0)176 - 600 22 592

 
16. Juni 2016 Bürgerschaftsfraktion, AG Queer

Orlando - Es fehlen Worte

Unsere Solidarität ist bei allen Menschen, die nicht heterosexuell leben, unser Mitgefühl bei den Angehörigen, Freund_innen und Partner_innen“, erklärt Vivien Kaffka, Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft und Bundearbeitsgemeinschaft DIE LINKE.queer.

Wir trauern gemeinsam mit den FreundInnen und Verwandten der nach aktuellem Berichtsstand 49 Toten und 50 Verletzten Opfer des Amoklaufs in einem Club für Schwule und Lesben in Orlando am vergangenen Wochenende. Diese Tat ist derart grausam und menschenverachtend, dass einem die Worte fehlen. Das zielgerichtete und planmäßige Erschiessen von queeren Menschen ist ein nicht-hinnehmbarer Angriff auf das Lebensrecht und die freie Entfaltung. Verantwortungslose Waffengesetze, religiöser Fanatismus, Minderheitenhass und rechtspopulistische und stigmatisierende Ideologien, wie sie Präsidentschaftskandidat Trump bedient, sind eine unheilvolle Mischung – nicht nur in den USA.“, kommentiert Martin Dolzer, Abgeordneter der Hamburgischen Bürgerschaft.

Eine nun aufploppende in Rassismus mündende Pseudo-Heuchel-Solidarität mit queeren Menschen und Homosexuellen aus der rechten Ecke, die streng genommen keine ist, ist zum Kotzen und ein einziger Hohn. Donald Trump möchte die Öffnung der Ehe für Homosexuelle in den USA zurück nehmen. Die Antwort auf das Massaker des sich auf die Terroreinheit Islamischer Staat Bekennenden darf keine Verallgemeinerung aufgrund von religiösen Zugehörigkeiten, antimuslimischer Rassismus oder Gewalt gegen Muslime sein. Aber auch keine Relativierung von den hassmotivierten Morden an Homosexuellen und anderen queeren Menschen. Frieden und Freiheit können am Besten verteidigt werden, in dem sie konsequent umgesetzt werden. Damit dies geschieht ist auch noch in Deutschland und Hamburg einiges zu tun, Schwule und Lesben, und auch transidente Menschen, sind von Freiheit und Gleichberechtigung immer noch weit entfernt, auch in Deutschland. Dass Homophobie auch unmittelbar hier in Deutschland wirksam ist wurde an diesem Mittwoch bei der Vorstellung der aktuellen Studie "Die enthemmte Mitte" deutlich. 40,1 Prozent der Deutschen finden es ekelhaft, wenn sich Homosexuelle in der Öffentlichkeit küssen, 24,8 Prozent finden Homosexualität sei unmoralisch und 36,2 Prozent lehnen gleichgeschlechtliche Ehen ab. Dies war ein Angriff aus uns alle und wir leben nun jetzt erst recht so, wie wir möchten“ betont Anna Rinne, Mitglied der Landesarbeitsgemeinschaft DIE LINKE.queer Hamburg.