Zurück zur Startseite

Kontakt zur Pressestelle

DIE LINKE,
Landesverband Hamburg
Pressestelle,
Martin Wittmaack
Wendenstr. 6 • 20097 Hamburg
presse@die-linke-hamburg.de
+49 -(0)176 - 600 22 592

 
23. April 2012 Bürgerschaftsfraktion

LINKEN-Abgeordnete fordert: Kein Konzert von „Bounty Killer“ in Hamburg!

Zum geplanten Auftritt des jamaikanischen Musikers „Bounty Killer“ in Hamburg erklärt Kersten Artus, für Gleichstellungspolitik zuständige Abgeordnete der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft: „Bounty Killer ist seit Jahren für seine extrem schwulenfeindlichen Texte bekannt. Er ruft offen zur Ermordung homosexueller Männer auf. Bounty Killers menschenverachtende Haltung ist auf das Schärfste zu verurteilen.“

Bounty Killer, bzw. Rodney Price mit bürgerlichem  Namen, weigert sich bis heute, den Reggae Compassionate Act zu unterzeichnen, und somit grundlegende Rechte von Schwulen und Lesben zu respektieren. „Mit inhumaner Hetze darf niemand in  dieser Stadt Geld verdienen. DIE LINKE steht für universelle Menschenrechte. Ich solidarisiere mich mit der Forderung mit dem Lesben- und Schwulenverbandes Deutschlands nach einem Auftritts-Verbot für Bounty Killer. Gemeinsam stehen wir für die Rechte von Schwule und Lesben ein, ebenso wie für andere Geschlechteridentitäten.“

Hamburg müsse weiterhin seinem Ruf als weltoffen gerecht bleiben, „wofür der  Christopher Street Day mit seiner bunten Parade ein wichtiges Zeichen darstellt. Ich fordere daher: Kein Konzert von Bounty Killer in Hamburg“.