Zurück zur Startseite

Kontakt zur Pressestelle

DIE LINKE,
Landesverband Hamburg
Pressestelle,
Martin Wittmaack
Wendenstr. 6 • 20097 Hamburg
presse@die-linke-hamburg.de
+49 -(0)176 - 600 22 592

 
26. März 2010 Bürgerschaftsfraktion

Kurdistan: Reise in ein besetztes Land

Norbert Hackbusch (MdHB) beteiligte sich an einer Delegation, die vom 17. bis zum 23. März mehrere Newroz-Feiern in Kurdistan besuchte. Die Delegation bestand aus 17 Menschen aus Norddeutschland und daran beteiligt waren auch Jan van Aken (MdB, DIE LINKE), Björn Thoroe (Landtagsfraktion Schleswig-Holstein) und Robert Jarowoy (Mitglied der Bezirksfraktion Altona).

Am 31. März wird Norbert Hackbusch und die Delegation in der Werkstatt 3, Nernstweg 32-34 in Altona um 19 Uhr über die Reise berichten.

Die diesjährigen Newroz-Feiern in der Türkei waren eine beeindruckende Abstimmung mit den Füßen für Frieden und Freiheit in Kurdistan. Mehr als doppelt so viel Menschen wie je zuvor haben an den Feiern rund um den 21. März teilgenommen. Allein in der heimlichen Hauptstadt Kurdistans, Diyarbakir, waren bis zu eine Millionen Menschen auf den Beinen. Die jährlichen Newroz-Feiern sind das zentrale Moment für die kurdische Bevölkerung, ihre Kultur und ihren Kampf um Selbstbestimmung zu feiern.

In diesem Jahr konnten zum ersten Mal Newroz-Feiern in allen Städten ohne nennenswerte Behinderungen durch Militär und Polizei durchgeführt werden. Selbst viele staatstragende Medien berichteten erstmalig über die Newroz Feiern, die noch vor wenigen Jahren massiv behindert und bekämpft worden waren. Wir haben an den Newroz-Feiern in Batman (ca. 500.000 TeilnehmerInnen), Sirnak (20.000) und Cizre (100.000) teilgenommen, die allesamt friedlich und ausgelassen begangen wurden.

"Zwar gab es mehrere Polizeisperren mit ausgiebigen Kontrollen sowie schwer bewaffnete Soldaten (zum Teil mit Maschinengewehr im Anschlag) rund um die Feste, die jedoch anscheinend niemanden am Besuch der Festlichkeiten hinderten. Trotzdem hatten wir auf allen unseren Fahrten angesichts der vielen Panzer, Garnisonen und Straßensperren den Eindruck, in einem besetzten Land zu sein", berichtet Norbert Hackbusch.

Deutschland und Hamburg sind mit Kurdistan auf mehrfacher Weise verbunden: Viele Kurden leben und arbeiten in Hamburg und in Kurdistan sehen wir viele deutsche Waffen und Panzer.

 

Fotos von der Reise finden Sie unter:

http://www.linksfraktion-hamburg.de/presse/downloads/