Zurück zur Startseite

Kontakt zur Pressestelle

DIE LINKE,
Landesverband Hamburg
Pressestelle,
Martin Wittmaack
Wendenstr. 6 • 20097 Hamburg
presse@die-linke-hamburg.de
+49 -(0)176 - 600 22 592

 
12. September 2011 Bürgerschaftsfraktion

Kat-1-Hunde: Hemmnisse bei der Vermittlung abbauen, artgerechte Tierhaltung ermöglichen

55 so genannte Kat-1-Hunde befinden sich derzeit im Tierheim. 26 davon haben den Wesenstest bestanden und könnten vermittelt werden. Aber die Vermittlungshemmnisse sind zu hoch. Diese Praxis bedeutet unnötige und unverhältnismäßige Kosten. Mehr Geld als ein/e Hartz-IV-Empfänger/in bekommt, muss die Stadt monatlich für die Unterbringung eines Tieres zahlen, das den Wesentest bestanden hat und damit vermittlungsfähig sind. Dieses Geld könnte sinnvoller verwendet werden.

Die Fachsprecherin für Tierrechte der Hamburger Linksfraktion, Kersten Artus, fordert, das "berechtigte Interesse" eines potenziellen Haltes, einer potenziellen Halterin, mit nachvollziehbaren Maßstäben zu bewerten: "Eine Ablehnung aufgrund einer ,unklaren zukünftigen Lebenssituation' ist willkürlich. Das bedeutet, dass auch Erwerbslose, kranke oder ältere Menschen keinen Kat-1-Hund bekommen können. Da der Senat zugibt, dass es sich beim ,berechtigten Interesse' um einen unbestimmten Rechtsbegriff handelt, der ,auslegungsfähig' sei, besteht dringender Nachholbedarf."

Der Senat antwortet auf eine Anfrage von Kersten Artus, dass in den letzten drei Jahren nur zwei Hunde der Kategorie 1 innerhalb Hamburgs vermittelt wurden. Hingegen wurden 53 dieser Tiere in andere Bundesländer vermittelt. Artus weiter: "Ich gehe davon aus, dass es auch in Hamburg genug Menschen gibt, die einen Hund der Kategorie 1 artgerecht und verantwortungsvoll aufnehmen und ihm den jahrelangen ,Tierknast' ersparen könnten."

Kersten Artus verweist darauf, dass in jedem Bundesland andere Hunderassen als gefährlich gelten - je nach Landesgesetz. Das sei unlogisch. Die Beißstatistiken würden zudem nur Vorfälle im öffentlichen Raum berücksichtigen, nicht aber im privaten Bereich. "Der jüngste Vorfall, bei dem Schäferhunde Menschen angegriffen haben, zeigt doch erneut, dass die Gefahr am anderen Ende der Leine zu suchen ist. An erster Stelle steht die Sicherheit der Menschen und die ist mit der derzeitigen Handhabung der Kat-1-Hunde nicht gesichert", schließt Artus.