Zurück zur Startseite
Autor/inn/en:

Kontakt zur Pressestelle

DIE LINKE,
Landesverband Hamburg
Pressestelle,
Martin Wittmaack
Wendenstr. 6 • 20097 Hamburg
presse@die-linke-hamburg.de
+49 -(0)176 - 600 22 592

 
22. März 2009 Pressestelle, Joachim Bischoff

Joachim Bischoff als Bundestagskandidat im Wahlkreis Hamburg-Mitte nominiert.

Auf der Wahlkreisversammlung der Partei DIE LINKE im Wahlkreis 19 (Hamburg–Mitte) wurde am 21.03.2009 Dr. Joachim Bischoff mit großer Zustimmung als Kandidat nominiert. Herr Bischoff, von Beruf Journalist und Verlagslektor, vertritt den Wahlkreis Hamburg-Mitte in der Hamburger Bürgerschaft. In der Fraktion DIE LINKE hat Herr Bischoff die Aufgabenbereiche Haushalt, Finanzen, Stadtentwicklung und Sport übernommen.

Dr. Bischoff unterstreicht, dass der Bundestagswahlkampf zentral durch die gegenwärtige Krise bestimmt werden wird. Für die LINKE wird es darum gehen, den WählerInnenanteil auszubauen und gerade auch in dem von sozialer Spaltung geprägten Wahlkreis ein überzeugendes Votum für eine Antikrisenpolitik der sozialen Gerechtigkeit zu erkämpfen.

Herr Bischoff setzt sich dafür ein, dass im Wahlprogramm die Forderungen nach einem flächendeckenden Mindestlohn von 10 Euro, armutsfesten Altersrenten und der Abschaffung des Hartz IV-Systems (neben einem Regelsatz von 500 Euro monatlich geht es um die Aufhebung der 1 Euro-Jobs und des unwürdigen Kontrollregimes) einen herragenden Stellenwert erhalten. Wie die aktuellen Beispiele der Bankensanierung („Hypo Real Estate” und „HSH NORDBANK“) belegen, ist die Vergesellschaftung des Banksystems unverzichtbar für eine Restrukturierung und eine sozial gerechte Verteilung der Lasten.

Die Politik der Sozialisierung der Verluste und die weitere Privatisierung der Gewinne ist keine zukunftssichere Entwicklungsperspektive. Dr. Joachim Bischoff: „Wir brauchen keinen Schutzschirm für die Banken, sondern DIE LINKE will einen Schutzschirm für die Menschen. Sie tritt deswegen für einen umfassenden Politikwechsel auf Bundesebene ein. Wir sind uns sicher, mit unseren Forderungen nach einem sozial gerechten Antikrisenprogramm die Zustimmung für unsere Partei auch unter der Hamburger Wahlbevölkerung ausbauen zu können.“