Zurück zur Startseite
Autor/inn/en:

Kontakt zur Pressestelle

DIE LINKE,
Landesverband Hamburg
Pressestelle,
Martin Wittmaack
Wendenstr. 6 • 20097 Hamburg
presse@die-linke-hamburg.de
+49 -(0)176 - 600 22 592

 
12. Juni 2014 Jan van Aken

Irak: Waffenexporte in die Region stoppen

Jan van Aken

„Der Vormarsch der Radikalislamisten in Irak und Syrien ist furchterregend und droht die ganze Region vollends zu destabilisieren. Aber auch die Bundesregierung und NATO sind daran mitschuldig. Viel zu lange haben sie ein doppeltes Spiel betrieben. Sie haben die Golfstaaten Katar und Saudi-Arabien, Länder, die islamistische Terroristen offensiv unterstützen, mit Waffen aus Deutschland beliefert. Im letzten Jahr lagen sie auf Platz zwei und vier der Top-Empfänger deutscher Rüstungsexporte. Die Bundesregierung muss sofort alle Rüstungslieferungen an Katar und Saudi-Arabien einstellen", so Jan van Aken, außenpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE, zur aktuellen Entwicklung in der Krise im Irak-Krise.

„Wer jetzt einer Militärintervention das Wort redet vergisst, dass die Gründung und das Erstarken von ISIS das Ergebnis einer solchen Militärintervention ist. Weder in Afghanistan noch im Irak werden sich radikalislamistische Kräfte militärisch bekämpfen lassen. Die Stärke von ISIS im Irak rührt nicht zuletzt daher, dass sie mittlerweile von sehr vielen Sunniten im Land toleriert oder unterstützt werden, die sich zu Recht durch die sektiererische Politik des Maliki-Regimes benachteiligt fühlen. Eine Lösung für den Irak, die den islamistischen Terrorgruppierungen den Boden entzieht,  kann nur in einer inklusiven Politik liegen, die Schiiten, Sunniten, Kurden und allen anderen Minderheiten an Macht und Ressourcen beteiligt.

Die Bundesregierung muss endlich auf eine kritische Distanz zu den Ländern gehen, die entscheidend zur Destabilisierung in der Region beitragen. Dagegen setzt die Außenpolitik der Regierung Merkel auf enge Kooperation, auch mit Terror-Unterstützern, und ist damit nur noch brutal zu nennen.“