Zurück zur Startseite

Kontakt zur Pressestelle

DIE LINKE,
Landesverband Hamburg
Pressestelle,
Martin Wittmaack
Wendenstr. 6 • 20097 Hamburg
presse@die-linke-hamburg.de
+49 -(0)176 - 600 22 592

 
4. Oktober 2012 Bürgerschaftsfraktion

Insolvenz von dapd: Nachrichten sind keine Ware

Die Nachrichtenagentur dapd hat Insolvenz angemeldet, die September-Gehälter sind der Belegschaft nicht ausgezahlt worden. Als Grund wurde dargelegt, dass die Kunden nicht bereit gewesen seien, für die Dienste der Agentur einen angemessenen Preis zu zahlen. „Bei Preiskriegen gibt es am Ende nie einen Gewinner. Sie gehen zudem stets zu Lasten der Beschäftigten und der Qualität des Produkts, in diesem Falle der Nachricht“, erklärt Kersten Artus, medienpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft.

Erst vor drei Jahren war die Agentur entstanden, hatte den deutschen Teil von AP (Associated Press) aufgekauft und mit Dumpingpreisen versucht, sich zu etablieren. „Der aggressive Auftritt von dapd hatte den Druck auf die konkurrierende Nachrichtenagentur dpa weiter verschärft. Schon vor einigen Jahren verlagerte dpa große Teile von Hamburg nach Berlin“, erinnert Artus. Zuvor hatten Zeitungsredaktionen der dpa gekündigt, um Preissenkungen durchzusetzen.

Die dapd begründet ihre wirtschaftliche Notlage weiterhin damit, dass die Mitbewerberin dpa Subventionen erhalte. „Es ist verwegen, dpa dafür zu kritisieren“, sagt Artus. „Dass Nachrichten gut und professionell aufbereitet werden und den Medien zur Verbreitung unter der Bevölkerung zugänglich gemacht werden, ist das grundgesetzliche Recht, das durch Artikel 5 gewährleistet wird, die Pressefreiheit. Wer es aber, wie dapd, missbraucht, muss sich nicht wundern, mit diesem Geschäftsmodell zu scheitern. Nachrichten sind keine Ware!“, erklärt die Fachpolitikerin. Sie fordert von den Eigentümern der dapd, sich ihrer Verantwortung zu stellen und mit dem Insolvenzverwalter ein tragfähiges Geschäftsmodell zu entwickeln: „Dazu gehört auch, das private Vermögen der Herren einzubeziehen. Ver.di und der Deutsche Journalistenverband sind als Interessenvertretungen der Beschäftigten umfassend einzubeziehen. Unsere Solidarität gilt den Beschäftigten!