Zurück zur Startseite

Kontakt zur Pressestelle

DIE LINKE,
Landesverband Hamburg
Pressestelle,
Martin Wittmaack
Wendenstr. 6 • 20097 Hamburg
presse@die-linke-hamburg.de
+49 -(0)176 - 600 22 592

 
1. September 2014 Bürgerschaftsfraktion

HSH Nordbank stellt ihr Halbjahresergebnis I / 2014 vor

Die HSH Nordbank hat heute ihre aktuellen Zahlen per 30.06.2014 vorgestellt. Wie allgemein erwartet, weist die Bank in ihrem Halbjahresbericht positive Ergebnisse aus: Das Ergebnis vor Steuern im 1. Halbjahr beträgt 432 Mio. Euro, der Konzernüberschuss 301 Mio. Euro. „Die Zahlen sehen auf den ersten Blick tatsächlich positiv aus. Bei erstem genauerem Hinsehen zeigt sich jedoch, dass die ausgewiesenen Ergebnisse keinesfalls die wirtschaftliche Situation der Bank widerspiegeln! So hat sich – bei nunmehr gestiegener Bilanzsumme – der Gesamtertrag der Bank im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr von 809 Mio. Euro in 2013 auf 646 Mio. Euro um 43 % verschlechtert“, erklärt Norbert Hackbusch, finanz- und haushaltspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft.

Das ausgewiesene positive Ergebnis ist erneut hingefrickelt worden durch ertragswirksame Auflösung von den Eigentümern zustehenden Zusatzprämien für die Garantie über 10 Mrd. Euro, erneute Auflösung von Risikovorsorge sowie Verkauf von Finanzanlagen.

Vergleicht man die Ergebnisse des 1. Quartals 2014 mit denen des 2. Quartals, so sind im 2. Quartal kaum nennenswerte positive Effekte hinzugekommen. Die operative Bank agiert nach wie vor auf viel zu niedrigem Niveau! Nur zur Erinnerung: zum 31.03.2014 sind von dem per Ende Juni dargestellten Gewinn vor Steuern von 432 Mio. Euro bereits 354 Mio. Euro Gewinn vor Steuern ausgewiesen worden!

Wie bereits mehrfach dargestellt, wird die Rechnung erst wieder zum Jahresende präsentiert! Das Geschäftsjahr 2014 wird zum einem entscheidenden Geschäftsjahr für die HSH–Nordbank. Die Bank muss noch gewaltige Probleme lösen: Das Schifffahrts-Portfolio und zum Jahresende notwendige Abschreibungen, Auslauf Gewährträgerhaftung der Länder, abschließende EU-Kommissionsgenehmigung zur erfolgten Garantieerhöhung von 7 auf erneut 10 Mrd. Euro, um nur einige zu nennen.