Zurück zur Startseite

Kontakt zur Pressestelle

DIE LINKE,
Landesverband Hamburg
Pressestelle,
Martin Wittmaack
Wendenstr. 6 • 20097 Hamburg
presse@die-linke-hamburg.de
+49 -(0)176 - 600 22 592

 
24. Juli 2009 Bürgerschaftsfraktion

HSH Nordbank erteilt Kritikern Maulkorb bis nach der Wahl – Ein ungeheuerlicher Vorgang!

Die Fraktionsvorsitzende der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft Dora Heyenn ist entsetzt über einen Brief des Vorsitzenden des Konzern- und Gesamtbetriebsrates der HSH Nordbank Olaf Behm. Darin heißt es u.a.: „…fordern wir Sie auf, in den bevorstehenden Wahlkämpfen für die Landtagswahl in Schleswig-Holstein und die Bundestagswahl die HSH Nordbank nicht als Wahlkampfthema zu missbrauchen. Das Profilierungsstreben Einzelner oder ganzer Parteien darf nicht zu Lasten der Bank, ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ihrer Kunden somit letztendlich zu Lasten der Bürger und Steuerzahler gehen.“

Wenn etwas zu Lasten des Gemeinwohls in Hamburg und Schleswig-Holstein geht, dann ist es die Geschäftspolitik, die der Betriebsrat bereits 2007 kritisiert hat und die Informationspolitik der Landesbank. Der Chef der HSH Nordbank saß am 1. April auf der Zuschauertribüne als die Bürgerschaft beschloss solange keine Boni und keine Managergehälter über 500.000 € jährlich zu zahlen, solange die Bank ein Sanierungsfall ist. Seit Mai weiß der GAL-Fraktionsvorsitzende Kerstan, dass diesem Beschluss nicht Folge geleistet wurde weil ein älterer Vertrag mit Herrn Nonnenmacher existiert.

Jetzt schickt der Bankvorstand offenkundig die verbliebenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor, um die Kastanien aus dem Feuer zu holen.

Wer bewusst mit Informationen hinterm Berg hält und Steuergelder in seine private Tasche packt muss sich öffentliche Kritik gefallen lassen. Nachhilfe in Sachen Demokratie ist auf allen Etagen der HSH-Nordbank offenkundig vonnöten. „Wir lassen uns den Mund nicht verbieten und wir lassen uns auch nicht den schwarzen Peter zuschieben“, erklärt Dora Heyenn. „Es ist doch offensichtlich, dass hier bereits für die Probleme der Landesbank, die nach der Bundestagswahl auf den Tisch kommen werden, vorgebaut werden soll. Nicht das Bankmanagement sondern die Kritiker sollen die Schuld daran erhalten, wenn das Sanierungskonzept scheitert. So geht das nicht!“

Der Betriebsratsvorsitzende der krisengeschüttelten HSH Nordbank geht noch weiter und unterstellt den Aufklärern „teilweise fehlende Sachkenntnis“, auch die „Presseberichte“ richten seiner Meinung nach „erheblichen Schaden“ an. Und die Vorwürfe werden noch heftiger: „Alle Beteiligten vernichten – mitunter im vollen Bewusstsein ihres Handelns - das Geld des Steuerzahlers.“

„Das ist ein ungeheuerlicher Vorwurf. Hier muss Ross und Reiter genannt werden“, stellt Heyenn fest. „Offenkundig soll der Bock zum Gärtner gemacht werden! Insgesamt sind der HSH Nordbank mit Bürgschaften und Liquiditätsgarantien 45 Milliarden Euro Steuergelder zur Verfügung gestellt worden. Höchst problematisch ist in diesem Zusammenhang, dass die Eigner im Frühjahr offenkundig nicht über das wahre Ausmaß der HSH-Schieflage informiert wurden. Dieser Vorwurf muss vom Betriebsrat unverzüglich zurück genommen werden!“

Zudem vermisst Dora Heyenn in dem Schreiben, dass weder die Boni-Zahlungen an Herrn Nonnenmacher noch die Entlassungen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auch nur ansatzweise erwähnt werden. Der Politik in Bausch und Bogen Wahltaktik vorzuwerfen hat Strategie. Die Frage ist, ob die Belegschaft der HSH-Nordbank hinter diesem Brief des Betriebsratsvorsitzenden Olaf Behm steht.


Im Anhang finden Sie das betreffende Schreiben.
Dateien:
Brief_HSH_24-7-2009.pdf465 K