Zurück zur Startseite

Kontakt zur Pressestelle

DIE LINKE,
Landesverband Hamburg
Pressestelle,
Martin Wittmaack
Wendenstr. 6 • 20097 Hamburg
presse@die-linke-hamburg.de
+49 -(0)176 - 600 22 592

 
9. April 2015 Bürgerschaftsfraktion

HSH-Aktie um 27 Prozent auf 4,88 Euro gefallen

Die Aktien der HSH-Nordbank sind derzeit nur noch je 4,88 Euro wert – ein Minus von 27 Prozent innerhalb eines Jahres. Das belegt die Senatsantwort auf eine Schriftliche Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft (Drs. 21/140). Bei der Vorstellung ihres Geschäftsergebnisses 2014 in der vergangenen Woche hatte die Bank bereits in Aussicht gestellt, 2019 die Ländergarantie mit 2,1 Milliarden Euro und damit um 400 Millionen Euro höher als bisher bekannt in Anspruch nehmen zu wollen. „Mit unserer Anfrage wollten wir die Hintergründe dieser dramatischen Ankündigung erfahren“, erklärt dazu Norbert Hackbusch, finanz- und haushaltspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft. „Und dabei kam heraus, dass der Aktienkurs der HSH per 31. 12. 2014 schon wieder gefallen ist!“

2007 betrug der Kurs je Aktie immerhin noch 73,-- Euro. Die Hamburger Gesellschaft für Vermögens- und Beteiligungsmanagement mbH (HGV) und der Hamburgische Versorgungsfonds (HVF) haben noch Aktien in ihren Büchern, die sie teilweise für je 90,-- Euro erwerben mussten. „Der Wertverfall der Bank und die darauf zwangsläufigen Abschreibungen auf die Aktienpositionen sind mittlerweile gigantisch und belasten zunehmend die Vermögensbilanz der Stadt“, so Norbert Hackbusch. „Wegen des nun bekannt gewordenen Wertes von nur noch 4,88 Euro muss die Stadt zum 31. 12. 2014 erneut ihre HSH-Nordbank-Aktienbestände wertberichtigen, um volle 27 Prozent! Das zeigt ganz klar: Die HSH ist für Hamburg nach wie vor das mit Abstand größte Haushaltsrisiko.“