Zurück zur Startseite

Kontakt zur Pressestelle

DIE LINKE,
Landesverband Hamburg
Pressestelle,
Martin Wittmaack
Wendenstr. 6 • 20097 Hamburg
presse@die-linke-hamburg.de
+49 -(0)176 - 600 22 592

 
2. September 2009 Bürgerschaftsfraktion, Jan van Aken

Hoch auf dem rotem Trecker: Linksfraktion bekräftigt Forderung nach sofortiger Stilllegung aller Atomanlagen

Fraktionsvorsitzende Dora Heyenn und Jan van Aken (Bundestagsspitzenkandidat und Klimaaktivist) haben heute auf einem knallroten Oldtimer-Trecker (Porsche Diesel Junior) vor dem Vattenfall Kundenzentrum in ihren Redebeiträgen die Forderung nach sofortiger Stilllegung aller Atomanlagen bekräftigt und den Atomkonzern scharf kritisiert.

Anlass war die heutige Debatte in der Bürgerschaftssitzung zum Antrag der Fraktion DIE LINKE "Atomkraftwerk Krümmel endlich stilllegen!" (Drs. 19/3884) die Mobilisierung für die Groß-Demonstration gegen Atomkraft am 5. September in Berlin.

Fraktionsvorsitzende Dora Heyenn nahm die GAL in die Pflicht und forderte in Hinblick auf die heutige Bürgerschaftsdebatte:

"Den Worten müssen endlich Taten folgen. Unser Antrag hat viel Staub in der Koalition aufgewirbelt. Leider bleibt die GAL auch in ihrer 'Kernkompetenz' - und das nicht zum ersten Mal - hinter ihren Wahlversprechen zurück. Wenn es ihr mit der Stilllegung aller Atomanlagen so wichtig ist, sollte die GAL endlich damit anfangen. Sie hat jetzt vor der Wahl die Gelegenheit, falls ihr die Koalitionsräson nicht wichtiger sein sollte."

Bundestagsspitzenkandidat Jan van Aken ergänzte:

"CDU und FDP machen jetzt wieder Panik, dass das Licht ausginge wenn AKWs abgeschaltet werden. Das war damals schon falsch, als wir in Gorleben und Brokdorf demonstriert haben und das ist heute immer noch falsch. Bei dieser Wahl geht es auch darum, ob wir endlich aus der Atomstein¬zeit aussteigen oder ob wir endlich in eine sonnige Zukunft blicken. Darum fahre ich am diesem Samstag nach Berlin."

Anschließend fuhr der bunte Zug um die Binnenalster und endete mit der Abschlusskundgebung vor dem Vattenfall Kundenzentrum am Mönckebrunnen.