Zurück zur Startseite
Autor/inn/en:

Kontakt zur Pressestelle

DIE LINKE,
Landesverband Hamburg
Pressestelle,
Martin Wittmaack
Wendenstr. 6 • 20097 Hamburg
presse@die-linke-hamburg.de
+49 -(0)176 - 600 22 592

 
7. April 2013 Pressestelle, Cornelia Kerth, Heike Roocks, Herbert Schulz, Jan van Aken, Jochen Hanisch, Sabine Boeddinghaus, Kersten Artus

Hamburger LINKE beschließt Landesliste für Bundestagswahl

von links nach rechts: Sabine Boeddinghaus, Jan van Aken, Heike Roocks, Herbert Schulz, Kersten Artus, Jochen Hanisch, Cornelia Kerth

Delegierte wählen Jan van Aken und Sabine Boeddinghaus auf Platz 1 und 2 der Landesliste und verabschieden wahlpolitische Erklärung. Die Delegiertenversammlung der Hamburger LINKEN hat am Wochenende die Kandidatenliste für die Bundestagswahl am 22. September beschlossen. Auf den sicheren Platz 1 nominierte die Mehrheit der Delegierten erneut den Friedenspolitiker Jan van Aken.

Die Liste setzt sich wie folgt fort:

  • Platz 2: Sabine Boeddinghaus
  • Platz 3: Cornelia Kerth
  • Platz 4: Jochen Hanisch
  • Platz 5: Kersten Artus
  • Platz 6: Herbert Schulz
  • Platz 7: Heike Roocks

Am Sonnabend hatte die Delegiertenversammlung außerdem ein wahlpolitisches Programm beschlossen. Dort heißt es unter anderem:

„Wir streiten in Hamburg und in der Bundesrepublik für menschenwürdige Arbeitsbedingungen, gerechte Entlohnung und eine armutsfeste und sanktionsfreie Grundsicherung. Wir kämpfen für ein offenes und gebührenfreies Bildungswesen, eine sozial-ökologische Energiewende und bezahlbaren Wohnraum für alle. Gemeinsam mit Initiativen, Gewerkschaften und sozialen Bewegungen wollen wir die sozialen Grund- und Menschenrechte und die allgemeinen Freiheitsrechte für alle verwirklichen. Wir wollen demokratische Teilhabe für alle und eine umfassende Demokratisierung der Gesellschaft, insbesondere der Wirtschaft. DIE LINKE ist die Friedenspartei in der Bundesrepublik Deutschland. Wir engagieren uns gemeinsam mit und in der Hamburger Friedensbewegung für eine aktive Friedenspolitik und gegen die Subventionierung der Waffen- und Rüstungsindustrie, nicht nur in unserer Stadt.“