Zurück zur Startseite

Kontakt zur Pressestelle

DIE LINKE,
Landesverband Hamburg
Pressestelle,
Martin Wittmaack
Wendenstr. 6 • 20097 Hamburg
presse@die-linke-hamburg.de
+49 -(0)176 - 600 22 592

 
22. Juni 2016 Bürgerschaftsfraktion

Freier Eintritt lockt zehntausende neue BesucherInnen ins Museum

Durch den Monat des freien Eintritts in die Kunsthalle konnten im Mai „neue Besuchergruppen für das Museum erschlossen werden“. Das ergibt eine Anfrage der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft (Drs. 21/4815). „Das ist eine sehr gute Nachricht“, freut sich Norbert Hackbusch, kulturpolitischer Sprecher der Fraktion. Laut Senat haben „Beobachtungen vor Ort und zahlreiche Gespräche (...) ergeben, dass das Angebot des freien Eintritts auch von vielen genutzt wurde, die sonst selten oder nie ein Museum besuchen: Der Anteil von Erstbesucherinnen und -besuchern wird auf mindestens 20 % geschätzt“. Darüber hinaus berichtet die Kunsthalle, dass „sich das Publikum im Mai aus allen Altersschichten zusammensetzte“. „Wir sehen uns in der Einschätzung bekräftigt, dass sowohl die Besucherinnen und Besucher als auch die Museen davon profitieren, wenn es Phasen mit freiem Eintritt gibt“, betont Hackbusch. 

Auch die Zahlen zum „Besucherrekord“ werden durch die Anfrage der Fraktion bestätigt. Demnach besuchten allein im Mai 206.588 Menschen die Kunsthalle – mehr als 50 Prozent der BesucherInnen des gesamten Jahres 2013. Dadurch haben sich sowohl der Tages- als auch der Wochendurchschnitt des Jahres 2013 allein im Mai dieses Jahres versechsfacht. „Vom freien Eintritt haben sämtliche Abteilungen profitiert, nicht nur der frisch renovierte Gründungsbau“, so Norbert Hackbusch. „Nicht umsonst wird die Frage nach kostenlosem Eintritt wieder vermehrt in den Medien diskutiert. Wir halten es für den richtigen Weg gemeinsam mit den Museen zu überlegen, mit welchen Modellen die finanziellen Hürden des Museumsbesuchs gesenkt und die Häuser dadurch weiter geöffnet werden können.“

Die beantwortete Anfrage der Fraktion DIE LINKE finden Sie im Anhang dieser Mitteilung.

Dateien:
21-04815_01.pdf120 K