Zurück zur Startseite
Autor/inn/en:

Kontakt zur Pressestelle

DIE LINKE,
Landesverband Hamburg
Pressestelle,
Martin Wittmaack
Wendenstr. 6 • 20097 Hamburg
presse@die-linke-hamburg.de
+49 -(0)176 - 600 22 592

 
31. Juli 2009 Jan van Aken

Eskalation in Afghanistan: Zahl der Toten im Juli verdreifacht.

Der Monat Juli hat bislang 74 Soldaten der internationalen Truppen in Afghanistan das Leben gekostet. Das sind rund drei Mal so viele wie im Durchschnitt der vergangenen Jahre. Über die Toten auf afghanischer Seite sind keine Zahlen bekannt.

Hierzu erklärt Jan van Aken, Spitzenkandidat der Hamburger LINKEN für die Bundestagswahl: "Das ist der blutigste Monat seit Beginn des Krieges in Afghanistan. Wir sehen heute in Afghanistan, dass Gewalt immer nur neue Gewalt hervorbringt. Die Bundeswehr muss sofort aus Afghanistan abziehen, wenn wir das afghanische Volk nicht immer tiefer in eine Spirale der Gewalt hineinziehen wollen. Den 74 Toten auf Seiten der in-ternationalen Truppen stehen ungezählte Tote, Verletzte und Vertriebene auf afghanischer Seite gegenüber."

Laut der unabhängigen Webseite icasualties.org sind im Juli 2009 bislang 74 SoldatInnen der internationalen Truppen in Afghanistan ums Leben gekommen, seit Januar 2007 insgesamt 756.

Jan van Aken im Internet: www.jan-van-aken.de