Zurück zur Startseite

Kontakt zur Pressestelle

DIE LINKE,
Landesverband Hamburg
Pressestelle,
Martin Wittmaack
Wendenstr. 6 • 20097 Hamburg
presse@die-linke-hamburg.de
+49 -(0)176 - 600 22 592

 
17. Oktober 2008 Bürgerschaftsfraktion

Es wird zurück gerudert aber nicht weit genug

Die erst vor zwei Wochen drastisch angehobenen Zinsen für staatliche Studienkredite sollen sich etwas weniger stark verteuern als bislang vorgesehen. Weil sich das Bundesbildungsministerium einschaltete, steigen die Zinsen für Studienkredite etwas geringer als geplant - auf 6,5 statt 7 Prozent. Tatsächlich wird der Zinssatz mit der Entscheidung vom Donnerstag nicht etwa reduziert - er steigt nur weniger stark an.

Fraktionsvorsitzende Dora Heyenn erklärt dazu: „Mit der Anhebung der Zinsen auf sieben Prozent hätten sich Studienkredite um bis zu 4500 Euro gegenüber dem Start des Angebots verteuert. Auch die verbleibende Anhebung erhöht die zurück zu zahlende Summe über das jetzt schon kaum erträgliche Maß hinaus. Für viele einkommensschwache Studierende bedeutet dies das AUS ihrer Bildungschancen.“ Der Zinssatz von 6,5 Prozent gilt auch nur bis zum 1. April 2009. „Was dann kommt, hängt auch vom Verlauf der Finanzmarktkrise ab,“ sorgt sich Dora Heyenn.