Zurück zur Startseite

Kontakt zur Pressestelle

DIE LINKE,
Landesverband Hamburg
Pressestelle,
Martin Wittmaack
Wendenstr. 6 • 20097 Hamburg
presse@die-linke-hamburg.de
+49 -(0)176 - 600 22 592

 
17. Mai 2011 Bürgerschaftsfraktion

Elterngeld: LINKE fordert Reform statt Abschaffung

Zum Vorstoß der Hamburger FDP-Fraktionsvorsitzenden Frau Suding erklärt die frauenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Kersten Artus:

„Die jetzige Diskussion um das Elterngeld ist bizarr. Weil nicht eindeutig statistisch nachweisbar ist, dass das Elterngeld zu einem Anstieg der Geburtenrate geführt hat, wollen PolitkerInnen der FDP und ihre Hamburger Fraktionsvorsitzende Frau Suding das Elterngeld wieder streichen. Frau Suding muss sich fragen lassen, ob für sie der Wert dieser gesellschaftlichen Beteiligung an den Kosten von Kindern nur als ‚Gebärprämie’zählt.

Es ist das persönliche Glück von Frau Suding, dass ihre Entscheidung Kinder zu bekommen für sie keine Armutsfalle war. Dieses Glück haben weder die Empfängerinnen von ALG 2, denen das Elterngeld seit Januar 2011 schon gestrichen wurde noch die vielen Familien mit kleinen und mittleren Einkommen. Beim Elterngeld muss es darum gehen, die finanziellen Belastungen des Lebens mit Kindern nicht alleine auf die Familien abzuwälzen.

Das jetzige Elterngeld ist sozial ungerecht, bürokratisch und unflexibel. Statt über die Abschaffung die soziale Ungerechtigkeit noch zu verschärfen, muss das System reformiert und zu einem sozial ausgestalteten Elterngeld umgestaltet werden.“