Zurück zur Startseite

Kontakt zur Pressestelle

DIE LINKE,
Landesverband Hamburg
Pressestelle,
Martin Wittmaack
Wendenstr. 6 • 20097 Hamburg
presse@die-linke-hamburg.de
+49 -(0)176 - 600 22 592

 
19. September 2014 Bürgerschaftsfraktion

Elternempfang im Rathaus: Gute Schule für alle

Am kommenden Sonntag, den 21.9. um 11 Uhr, empfängt die Fraktion DIE LINKE in der Hamburger Bürgerschaft erstmals Hamburgs Eltern zu einem Informations- und Meinungsaustausch über die Lage an Hamburgs Schulen im Kaisersaal des Hamburger Rathauses. Eingeladen sind alle Eltern, Elternvertretungen, SchülerInnenvertretungen und die interessierte Öffentlichkeit.

Nach einer Begrüßung und einleitenden Worten zur Lage an den Schulen zu Schuljahresbeginn durch die Fraktionsvorsitzende und Schulpolitikerin Dora Heyenn werden die wesentlichen Probleme an Hamburgs Schulen und Lösungsvorschläge der LINKEN vorgetragen.

Dazu stellt Klaus Bullan, ehemaliger GEW-Vorsitzender, die wichtigsten Ergebnisse der von ihm im Auftrag Linksfraktion verfassten Studie „Gute Schule für alle - Hamburg braucht ein inklusives Schulwesen“ vor. „Die soziale Spaltung der Stadt setzt sich ungebremst an Hamburgs Schulen fort. GewinnerInnen und VerliererInnen sind klar nach Stadtteilen, Schulformen und Lebenslagen der Familien zu unterscheiden. Das ist kein Zwangsgesetz, sondern könnte durch eine Bildungspolitik, die die Chancengleichheit aller Kinder und Jugendlichen an Hamburgs Schulen zu ihrem Ziel macht, rasch geändert werden“, so Bullans Schlussfolgerung.

„Auch wenn die Initiative für G 9 an Gymnasien mit ihrem gerade gestarteten Volksbegehren viel Wind macht – die tatsächlichen Probleme für den größten Teil von Hamburgs Eltern liegen ganz woanders: Abgehängte Schülerinnen und Schüler in sozial benachteiligten Stadtteilen, viel zu wenige Lehrkräfte, die bei der schwierigen Umsetzung der Inklusion alleingelassen werden. Massive Mängel bei der Ausstattung vieler neuer Ganztagsschulen und eine Schulstruktur, die Stadtteilschulen und ihre SchülerInnen massiv benachteiligt. Das sind nur einige der zentralen Probleme, auf die sich Aufmerksamkeit richten sollte. Dazu will DIE LINKE ihren Beitrag leisten. Unser Elternempfang soll dafür ein Anfang sein“, erklärt Dora Heyenn.