Zurück zur Startseite
Autor/inn/en:
Bezirksvorstand Harburg

Kontakt zur Pressestelle

DIE LINKE,
Landesverband Hamburg
Pressestelle,
Martin Wittmaack
Wendenstr. 6 • 20097 Hamburg
presse@die-linke-hamburg.de
+49 -(0)176 - 600 22 592

 
14. April 2010 Bezirk Harburg

DIE LINKE Harburg ruft auf zur Kettenreaktion!

„Seien Sie dabei, wenn am 24. April Zigtausende auf 120 Kilometern ihr Zeichen gegen Atomenergie setzen!“

Zu der am 24. April stattfindenden Menschenkette gegen die Atomenergie erklärt die Sprecherin der Partei DIE LINKE in Harburg Sabine Boeddinghaus: „Der Pannenreaktor Krümmel liegt direkt vor unserer Harburger Haustür. Vattenfall betreibt außerdem das Atomkraftwerk Brunsbüttel. Hunderte Atomtransporte führen durch Wohngebiete – vermutlich auch im Bezirk Harburg. Dadurch sind die Menschen in Harburg einer ständig lauernden Gefahr ausgesetzt. Das muss ein Ende haben! Wir rufen daher alle Harburgerinnen und Harburger auf: Seien Sie dabei, wenn am 24. April Zigtausende auf 120 Kilometern ihr Zeichen gegen Atomenergie setzen!“


Ralf Hagelstein, ebenfalls Sprecher der Harburger LINKEN, ergänzt: „Für diese Aktion konnte ein breites gesellschaftliches Bündnis mit dem Namen „Kettenreaktion“ gebildet werden: Die Partei DIE LINKE und viele Umweltorganisationen, andere Parteien und Gewerkschaften rufen auf zur Aktions- und Menschenkette zwischen Brunsbüttel, Krümmel und quer durch Hamburg. Alle gemeinsam werden gegen eine überholte und gefährliche Technologie demonstrieren und für eine Klimaschutzpolitik werben, die aus einem Dreiklang von erneuerbaren Energien, Energiesparen und Energieeffizienz besteht.“


Da die Menschenkette nicht durch Harburg führen wird, wollen Sabine Boeddinghaus und Ralf Hagelstein mit der Harburger LINKEN am Berliner Tor ihren Beitrag leisten: „Wir laden alle Harburgerinnen und Harburger herzlich ein, gemeinsam mit uns bei der Aktions- und Menschenkette mitzumachen! Wir werden uns am Samstag, dem 24. April 2010, um 12.30 Uhr in der Schwarzenbergstr. 21 (Büro DIE LINKE) treffen, um dann gemeinsam mit S- und U-Bahn zum Sammelpunkt Berliner Tor zu fahren. Lassen Sie uns gemeinsam ein deutliches Zeichen gegen die Gefahren der Atomkraft setzen!“