Zurück zur Startseite
Autor/inn/en:

Kontakt zur Pressestelle

DIE LINKE,
Landesverband Hamburg
Pressestelle,
Martin Wittmaack
Wendenstr. 6 • 20097 Hamburg
presse@die-linke-hamburg.de
+49 -(0)176 - 600 22 592

 
8. Juli 2008 Fraktion Altona

DIE LINKE für Tempo 30 in der Bernadottestraße

8.7.2008 - Karsten Strasser

CDU/GAL – Mehrheit und der FDP-Vertreter haben in der Sitzung des Verkehrsausschusses der Bezirksversammlung Altona am 7.7.2008 den Antrag der LINKEN abgelehnt, Tempo 30 auf der Bernadottestraße (zwischen Liebermannstraße und Hohenzollernring) einzuführen. Die LINKE griff mit ihrem Antrag entsprechende Forderungen der Anwohner und in der Umgebung ansässiger Schulen auf. Über 100 Bürgerinnen und Bürger haben sich mit ihrer Unterschrift für Tempo 30 ausgesprochen. Ebenso unterstützen die Rektoren der Schule Trenknerweg und der Schule für Körperbehinderte Hirtenweg die Forderung, das Tempo auf 30 km/h zu begrenzen.
Karsten Strasser, Mitglied der Bezirksversammlung (LINKE): „Die Ablehnung von Tempo 30 in der Bernadottestraße durch die schwarz-grüne Mehrheit ist ein schwarzer Tag für Verkehrssicherheit und Schulwegsicherung. Insbesondere die GAL hat sich endgültig von einer alternativen Verkehrspolitik verabschiedet.“ Der Einwand von CDU und GAL, dass die infolge einer Temporeduzierung verlängerte Fahrtzeit zu unvertretbaren Mehrkosten für den Betrieb Buslinie 115 führten, sei nicht stichhaltig, so der Bezirkspolitiker. Die von der Pinneberger Verkehrsgesellschaft mit ca. 190.000 EUR jährlich bezifferten Mehrkosten, die durch den Einsatz eines weiteren Busfahrzeugs entstünden, müssten hingenommen werden, um den höherrangigen Schutz von Leben und körperlicher Unversehrtheit von Grundschulkindern sicherzustellen, meint Strasser. Mittelfristig könne der Fahrzeitverlust auf der Buslinie 115 durch Ampelvorrangschaltungen für die Linienbusse wieder kompensiert werden.