Zurück zur Startseite

Kontakt zur Pressestelle

DIE LINKE,
Landesverband Hamburg
Pressestelle,
Martin Wittmaack
Wendenstr. 6 • 20097 Hamburg
presse@die-linke-hamburg.de
+49 -(0)176 - 600 22 592

 
4. Mai 2009 Bürgerschaftsfraktion

DIE LINKE fordert: Mindesteinkommen für Hamburgs Hebammen, Senkung der Kaiserschnittrate

Anlässlich des internationalen Hebammentages erklärt die frauen- und gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, Kersten Artus:

“Hebammen sind nicht nur während einer Geburt eine unerlässliche Begleitung für Gebärende, sie spielen auch in der Vor- und Nachsorge und in der Stillberatung eine wichtige medizinische Rolle. Frauen gehen heute bereits zweieinhalb Tage nach einer Entbindung wieder nach Hause, bei einem Kaiserschnitt nach 4,5 Tagen. Hebammen werden immer wichtiger, sie müssen ausreichend vorhanden und besser bezahlt werden!“ Etliche jedoch bleiben unter einem Einkommen von 400 Euro monatlich und müssen entweder zusätzliche Jobs annehmen oder acht bis zehn Frauen auf einmal betreuen, um ein ausreichendes Einkommen zu haben. Artus schlägt vor, Hebammen ein existenzsicherndes Mindesteinkommen zu zahlen und die Gebührenordnung neu auszurichten.

Außerdem fordert Kersten Artus die Krankenhäuser auf, die Kaiserschnittrate zu senken: “Deutschland hat mit 25 Prozent die höchste! Selbst die WHO hält es nur bei höchstens 15 Prozent aller Geburten nötig, einen Kaiserschnitt zu machen. Artus vermutet pures Geldinteresse der Krankenhauskonzerne: Für einen Kaiserschnitt kassiert ein Krankenhaus 3.300 Euro, für eine normale Geburt 1.300 Euro. Für die Frauen ist es aber das größere Risiko, ohne Not den Bauch aufgeschnitten zu bekommen.”