Zurück zur Startseite
Autor/inn/en:

Kontakt zur Pressestelle

DIE LINKE,
Landesverband Hamburg
Pressestelle,
Martin Wittmaack
Wendenstr. 6 • 20097 Hamburg
presse@die-linke-hamburg.de
+49 -(0)176 - 600 22 592

 
11. August 2015 Dora Heyenn

Der Senat hat Humor

Die Behörde für Schule und Berufsbildung hatte vor den Ferien eine Stelle für die Leitung des Referats "Unterrichtsentwicklung Sport und des Projektes Schule und Olympia" ausgeschrieben. Die Abgeordnete Dora Heyenn wollte genauer wissen, wozu diese Stelle eingerichtet wird und stellte eine kleine Anfrage. (21/1149)

Der Senat antwortete, dass es sich quasi um eine Neubesetzung handele: "Mit der Ausschreibung wird die vakante Stelle 'Leitung Referat Unterrichtsentwicklung Sport' besetzt." "Dennoch wurden offenkundig die Aufgaben verändert", so Dora Heyenn. Nun heißt es zusätzlich, dass dass Ziel verfolgt wird, 'auch unabhängig von der Hamburger Bewerbung um die Ausrichtung der Olympischen und Paralympischen Spiele den olympischen Gedanken im Schulsport grundsätzlich zu stärken'. " Da kann man glauben oder nicht. Ich glaube es nicht."

Nachdenklich macht auch, dass auf die Frage, wie die Stelle und die einzelnen Projekte finanziert werden sollen (Frage 8) der Senat antwortet: "Die Überlegungen der zuständigen Behörde sind noch nicht abgeschlossen."

Für die Wahlberechtigten ab 16 Jahren soll es eine Handreichung geben, die die Schulbehörde selbst erstellt, um die Schüler und Schülerinnen zu motivieren am Referendum im November teilzunehmen. Damit hat Dora Heyenn keine guten Erfahrungen gemacht: "Beim Volksentscheid hatte die Schulbehörde eine völlig einseitige Broschüre in 50.000 Auflage gedruckt,. Nach meinen öffentlichen Protesten wurde sie eingestampft. Ich hoffe, der Senat hat daraus gelernt und veröffentlicht die Handreichung diesmal bevor sie in Druck geht."

Mehr als skeptisch muss man werden, wenn jetzt zu lesen ist (Antwort auf Frage 4): 'Entsprechend dem mit dem Referendum verbundenen Sachlichkeitsgebot wird der Senat gegenüber der Hamburger Bevölkerung nicht für die Olympiabewerbung werben.' Dazu Dora Heyenn abschließend: "Entweder habe ich die Äußerungen von Bürgermeister und SenatorInnen bisher falsch verstanden, oder es ist der besondere Humor des Senats."