Zurück zur Startseite
Autor/inn/en:

Kontakt zur Pressestelle

DIE LINKE,
Landesverband Hamburg
Pressestelle,
Martin Wittmaack
Wendenstr. 6 • 20097 Hamburg
presse@die-linke-hamburg.de
+49 -(0)176 - 600 22 592

 
21. April 2009 Pressestelle

Der Senat handelt einmal mehr verantwortungslos und unsozial!

Der offene Brief der Beschäftigten der Allgemeinen Sozialen Dienste (ASD) in Wilhelmsburg an Senator Wersich wirft ein bezeichnendes Licht auf die politische Haltung des schwarz-grünen Senates.

Während für den zweifelhaften Erhalt der HSH Nordbank Milliardensummen bereitgestellt werden, sieht dieser Senat sich angesichts der schlechten Personalausstattung beim ASD nicht in der Lage ausreichend finanzielle Mittel locker zu machen.

Der gewerkschaftspolitische Sprecher der Partei DIE LINKE in Hamburg, Berno Schuckart, erklärt zu diesen katastrophalen Vorgängen:

„Selbst der senatseigene Untersuchungsbericht stellt fest, dass die Personalsituation und die Bezahlung der Beschäftig-ten im ASD unzureichend sind. Was soll noch alles passieren, damit Senator Wersich seiner politischen Verantwortung ge-recht wird. Krokodilstränen über unterversorgte Kinder sind genug geflossen. Taten sind gefragt. Wir benötigen in diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten Schutzschirme für die Menschen, besonders für die Kinder, in Hamburg.“

DIE LINKE in Hamburg unterstützt ausdrücklich die Forderung der ver.di Gewerkschaft nach 100 weiteren Stellen im ASD.

Wir rufen auf, am kommenden Donnerstag, den 23.04.09, um 16.30 Uhr die gemeinsame Kundgebung von GEW und ver.di auf der Moorweide am Dammtorbahnhof für eine angemessene Bezahlung im Sozial- und Erziehungsdienst zu unterstützen.