Zurück zur Startseite

Kontakt zur Pressestelle

DIE LINKE,
Landesverband Hamburg
Pressestelle,
Martin Wittmaack
Wendenstr. 6 • 20097 Hamburg
presse@die-linke-hamburg.de
+49 -(0)176 - 600 22 592

 
29. September 2011 Bürgerschaftsfraktion

„Dekadenstrategie“ für den Hamburger Sport

rochus / pixelio /www.pixelio.de

Senator Michael Neumann hat heute die Ergebnisse der im Juni 2011 gebildeten „Zukunftskommission Sport“ vorgestellt. Die Vorstellung der einzelnen Punkte oblag dabei dem Kommissionsvorsitzenden und Vorstandsvorsitzenden des Hamburger Olympiastützpunktes, Michael Beckereit. Eingebettet wurden die verschiedenen, bisher weder im Senat noch in der Hamburgischen Bürgerschaft abgestimmten Vorschläge in eine so genannte Dekadenstrategie bis zum Jahre 2020.

Der sportpolitische Sprecher der Bürgerschaftsfraktion DIE LINKE, Dr. Joachim Bischoff, erklärt dazu: "Die heutige Präsentation erster Ergebnisse der Zukunftskommission Sport kommt nach meinem Dafürhalten zu einem Gutteil positiv daher. Insbesondere die Betonung des Breitensports und die Orientierung auf die überfällige Sanierung der Sportstätten treffen dabei auf die Unterstützung der Linksfraktion. Kritisch sehe ich allerdings die zunehmende Verzahnung des Sports mit der Wirtschaft und den weiteren Ausbau des Eventsports. Dass ‚Werberestriktionen im Umfeld großer Sportveranstaltungen gelockert werden sollen’ lässt bei mir ebenso die Alarmlampen angehen wie die Orientierung auf sportliche Groß- und Showveranstaltungen quasi im monatlichen Rhythmus. Wichtiger ist aus Sicht der Linksfraktion, den Sport kleinteilig, d.h. vor allem auf Quartiersebene auszubauen und insbesondere in benachteiligten Vierteln dafür Sorge zu tragen, dass alle Menschen uneingeschränkten Zugang zu den Bewegungsangeboten bekommen.

Positiv ist auch die Idee eines alljährlich vorgelegten und – in Form eines ‚Sportparlaments’ – öffentlich diskutierten Berichts über den Hamburger Sport. Dies kann dazu beitragen, dem richtigen Gedanken, ‚Sportpolitik ist Strukturpolitik’, Auftrieb zu verleihen. Ich gebe allerdings zu bedenken, dass die Autonomie des Sports und die zentrale Rolle des Hamburger Sportbundes nicht geschmälert oder durch wirtschaftliche Interessen überlagert werden darf.“