Zurück zur Startseite
Autor/inn/en:
Anke

Kontakt zur Pressestelle

DIE LINKE,
Landesverband Hamburg
Pressestelle,
Martin Wittmaack
Wendenstr. 6 • 20097 Hamburg
presse@die-linke-hamburg.de
+49 -(0)176 - 600 22 592

 
27. Februar 2014 Fraktion Wandsbek

Berufsförderungswerk Hamburg: Wo sind die Millionen geblieben?

Linksfraktion Wandsbek legt weitere Ergebnisse einer Anfrage vor

Das Berufsförderungswerk Hamburg GmbH (BFW) hatte vor der Insolvenz im Frühjahr 2013 Verbindlichkeiten in Höhe von rund 30 Mio. €. angehäuft. Ab Januar 2014 beträgt der Schuldenstand 12 Mio. €. 111 Beschäftigte verloren bzw. verlieren ihren Arbeitsplatz.

Aus einer Anfrage der Linksfraktion in Wandsbek geht jetzt hervor, dass allein die Umstellung der EDV-Anlagen auf das SAP-System von 2009 bis 2012 7,26 Mio. € verschlungen hat. Dabei ist davon auszugehen, dass das geschrumpfte BFW die Dimension der erworbenen EDV-Kapazitäten gar nicht mehr benötigt. Trotzdem dürften in den nächsten Jahren weiter erhebliche Kosten für SAP-Module und SAP-Lizenzen anfallen. Unverständlich sind auch die Kosten für Beratungen durch zahlreiche Firmen in Höhe von fast einer Mio. €, davon allein über 500.000.- € im Jahr 2012 für das bekannte Beratungsunternehmen Roland Berger.

Über die Gehalts- und Abfindungszahlungen an die bis Juni 2012 angestellte frühere Alleingeschäftsführerin wollte die BASFI vorsichtshalber keine Angaben machen.

Dazu Julian Georg, Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion: „Wozu haben die teure EDVUmstellung und die Beratungen geführt? Die Insolvenz des BFW ist nicht vermieden worden, stattdessen ist ein Drittel der Belegschaft in die Arbeitslosigkeit bzw. in eine Transfer- und Qualifizierungsgesellschaft entlassen worden. Über die Betroffenen, die jetzt nicht mehr umgeschult werden, spricht ohnehin keiner mehr.

Nach Auskunft der Behörde für Arbeit, Soziales und Familie (BASFI) war die Insolvenz des BFW unvermeidlich, weil ein Vergleich mit den Gläubigern nicht zustande gekommen ist und die Stadt Hamburg (FHH) den Betrag eines Gläubigers nicht ausgleichen wollte. Stattdessen werden jetzt 32.000 qm und zwei weitere Grundstücke für 18,2 Mio. € an einen privaten Investor verkauft. Auf der Fläche sollen etwa 300 Wohnungen entstehen. Ob und in welchem Umfang Sozialwohnungen gebaut werden ist nicht bekannt.

Anlage: Drucksachen-Nr.:XIX-4909.1

Für Rückfragen:
Julian Georg, Fraktionsvorsitzender
0176 216 755 28 – julian.georg@linksfraktion-wandsbek.de