Zurück zur Startseite

Kontakt zur Pressestelle

DIE LINKE,
Landesverband Hamburg
Pressestelle,
Martin Wittmaack
Wendenstr. 6 • 20097 Hamburg
presse@die-linke-hamburg.de
+49 -(0)176 - 600 22 592

 
25. September 2011 Stadtteilgruppe HaHoBo

Abriss nein danke: Für den Erhalt günstigen Wohnraums in Hamburg-Hamm

Mit Bestürzung erfuhr die LINKE Stadtteilgruppe Horn/Hamm/Borgfelde von den Plänen der Hamburger Vereinigten Wohnungsbaugenossenschaft (VHW), einige der von ihr verwalteten Häuser abzureißen. Es handelt sich dabei um Häuser in den Straßen „Am Elisabethgehölz“, „Curtiusweg“ und „Chapeaurougeweg“. Insgesamt sollen 120 Wohneinheiten betroffen sein.

Nachdem in den letzten Jahren etliche Häuser aus dem Vhw-Bestand modernisiert worden sind (siehe Chapeaurougeweg 34/36/38/40) soll nun angeblich mit den Sanierungen Schluss sein. Stattdessen plant die VHW Neubauten auf den Abrissarealen mir erheblich teureren Mieten. Viele Mieterinnen und Mieter werden sich die neuen Mieten nicht leisten können. Außerdem würde mit dem Abriss ein historisch bedeutsames Backsteinensemble, das den Stadtteil als Arbeiterstadtteil kennzeichnet, aus dem Stadtbild verschwinden.

Tim Golke aus der Stadtteilgruppe Horn/Hamm/Borgfelde: „Wir als LINKE Stadtteilgruppe erklären uns solidarisch mit der Nachbarschaftsinitiative ,Rettet-Elisa` und werden diese nach allen Kräften unterstützen.“ DIE LINKE in Hamm steht für den Erhalt gewachsener Nachbarschaftstrukturen sowie der historisch bedeutsamen Backsteingebäude. Günstiger Wohnraum muss geschützt werden, keiner darf aus dem Stadtteil vertrieben werden! Wir fordern den Vorstand der VHW auf, zum sozialen Auftrag einer Wohnungsbaugenossenschaft zurückzukehren: Günstigen, guten und sicheren Wohnraum für die Mitglieder der Genossenschaft zu schaffen und zu erhalten. Statt die Häuser abzureißen, sollten diese in Absprache mit den Mieterinnen und Mietern saniert werden.