Zurück zur Startseite

Kontakt zur Pressestelle

DIE LINKE,
Landesverband Hamburg
Pressestelle,
Martin Wittmaack
Wendenstr. 6 • 20097 Hamburg
presse@die-linke-hamburg.de
+49 -(0)176 - 600 22 592

 
13. Oktober 2008 Bürgerschaftsfraktion

Banken erhalten Milliarden – Studenten müssen zahlen.

Es ist ein Skandal, dass in der gegenwärtigen Situation der im April 2006 eingeführte KfW Studienkredit zum 01.10.08 von 6,29% auf 7,00% deutlich teuer wurde. „Arme Studenten werden zur Kasse gebeten, während die Banken Milliarden erhalten“, so Dora Heyenn, hochschulpolitische Sprecherin der Bürgerschaftsfraktion DIE LINKE.

Bei Studierenden, die nicht in der Lage sind, ihre Hochschulbildung aus eigenen Mitteln oder mit Hilfe öffentlicher Ausbildungsförderung zu finanzieren, wächst der Schuldenberg schlagartig. Über 43.000 Studierende haben bei der KfW einen Kredit aufgenommen, um ihr Studium  finanzieren zu können.

Noch im Sommer 2008 hat die Bundeskanzlerin auf die außerordentliche Bedeutung des Themas „Bildung“ hingewiesen, ohne Erfolg. „Die Zinserhöhung ist ein Armutszeugnis für die Bildungspolitik der Bundesregierung.“ So Dora Heyenn.

Die Studierenden sind die Leidtragenden für die Fehler der bundeseigenen Kreditanstalt. Beim Bildungsgipfel in Dresden am 22. Oktober muss das Thema Studienkredit auf der Tagesordnung gesetzt werden.