Zurück zur Startseite

Kontakt zur Pressestelle

DIE LINKE,
Landesverband Hamburg
Pressestelle,
Martin Wittmaack
Wendenstr. 6 • 20097 Hamburg
presse@die-linke-hamburg.de
+49 -(0)176 - 600 22 592

 
5. Mai 2012 Fraktion Wandsbek

Auf Druck der Linksfraktion: Öffentliche Anhörung zum Thema Sonntagsöffnungen in Wandsbek

Schon in den letzten Jahren hat die Linksfraktion in der Bezirksversammlung Wandsbek Anträge eingebracht, die vier Sonntagsöffnungen im Bezirk  abzuschaffen. Die neue Koalition aus SPD und Bündnis 90/ die Grünen hatte diese Forderung leider für das Jahr 2012 abgelehnt. Um eine größtmögliche  Transparenz herzustellen und um auf die Nachteile von Sonntagsöffnungen hinzuweisen, fordert die Linksfraktion seit einigen Jahren eine Öffentliche  Anhörung des Ausschusses für Wirtschaft, Verkehr und Tourismus zum Thema. 

Auf Druck der Linksfraktion wird diese Anhörung nun stattfinden, am 10. Mai 2012, 17 Uhr im Bürgersaal Wandsbek (Am Alten Posthaus 4, 22041 Hamburg).

Julian Georg und Holger Meyer, für die LINKE im Ausschuss fürWirtschaft,  Verkehr und Tourismus, stehen ab 16 Uhr im Rahmen eines Pressegesprächs  gerne zur Verfügung. Das Pressegespräch findet statt im Raum „Alstertal“, ein Stockwerk über dem Bürgersaal.

Holger Meyer, für die LINKE im Ausschuss für Wirtschaft, Verkehr und Tourismus, erklärt: „Sechs Tage Schopping in der Woche bieten wirklich genug Einkaufmöglichkeiten, um nicht auch noch den Sonntag mit einbeziehen zu müssen. Eine Notwendigkeit, auch sonntags Socken, T-Shirts oder Schuhe kaufen zu müssen, besteht in keiner Weise.  Familie, Freizeit und Hobbys haben hier einen deutlich höheren Stellenwert.  Und es gibt auch noch ein Leben nach der Arbeit. Es ist sicher entspannender,  mit dem Ehepartner und der Familie einen Schaufensterbummel zu machen und sich darüber zu freuen, nicht arbeiten zu müssen.“ Julian Georg, ebenfalls für DIE LINKE imAusschuss ergänzt: „Unser Ziel ist die Aufklärung der Öffentlichkeit über die unsozialen und familienfeindlichen Arbeitsbedingungen, die mit den Sonntagsöffnungen verbunden sind. Ebenso ist bewiesen, dass die vier  Sonntagsöffnungen im Jahr keine zusätzlichen Einnahmen für den Einzelhandel bringen. Jeder Bezirk hat das Recht, sich an den Sonntagsöffnungen nicht zu beteiligen.Wandsbek sollte mit gutem Vorbild vorangehen und als erster Bezirk keine weiteren Sonntagsöffnungen mehr genehmigen. Ich fordere die SPD und die Grünen auf, das Ziel eines sozialenWandsbeks zu forcieren und die Interessen der Beschäftigten nicht mehr mit Füßen zu treten. Ein positives Signal im Bezirk könnte der Anfang sozialerer Arbeitsbedingungen auch in den anderen Bezirken sein.“ Die eingeladenen Experten finden Sie unten.

Für Rückfragen:

Julian Georg , julian.georg@linksfraktion-wandsbek.de, 0176-216 755 28
Holger Meyer, holger.meyer@linksfraktion-wandsbek.de, 0176-482 432 13

 

Fachexperten zum öffentlichen Anhörverfahren mit dem Thema „Sonntagsöffnungen“