Zurück zur Startseite
Autor/inn/en:

Kontakt zur Pressestelle

DIE LINKE,
Landesverband Hamburg
Pressestelle,
Martin Wittmaack
Wendenstr. 6 • 20097 Hamburg
presse@die-linke-hamburg.de
+49 -(0)176 - 600 22 592

 
2. August 2015 Dora Heyenn

100%ige medizinische Versorgung der Flüchtlinge ist die beste Willkommenskultur!

Viele Verantwortliche in dieser Stadt haben immer wieder darauf hingewiesen, dass die medizinische Versorgung der Flüchtlinge lückenhaft ist. Nach Auskunft des Senats auf die SKA 21/973 erklärte der Senat, dass von 6.443 Flüchtlingen lediglich 5.729 einer Gesundheitsuntersuchung unterzogen wurden. Das entspricht einer Quote von 89% und das erklärte die Innenbehörde für ausreichend.
 
Und der NDR meldet nach einem Interview mit der Gesundheitssenatorin Prüfer-Storcks am 20. Juli: "Größere Schwierigkeiten bei der medizinischen Eingangs-Untersuchung in den Erstaufnahmen gibt es nach Einschätzung der Senatorin derzeit noch nicht. Prüfer-Storcks sagte, sie rechne im Moment jedenfalls nicht damit, dass eine Erstaufnahme wegen eines größeren Krankheitsausbruchs geschlossen werden muss, wie dies ist in mehreren anderen Bundesländern der Fall ist. In Sachen Flüchtlingsversorgung könne Hamburg - gerade durch die Gesundheitskarte für Asylbewerber, mit der die Flüchtlinge zum Arzt gehen können - durchaus ein deutschlandweites Vorbild sein."

Nach Dresden, Coburg und Calais sind nun auch in Hamburg Menschen in Flüchtlingsunterkünften an Krätze erkrankt. Die Erstaufnahmestelle Jenfelder Moorpark wurde unter Quarantäne gestellt. Die Flüchtlinge werden jetzt (!) alle untersucht und die Kleidung muss ausgewechselt werden.

Dazu Dora Heyenn, fraktionslose Abgeordnete in der Hamburgischen Bürgerschaft: "Vielleicht hätte das vermieden werden können, wenn die Eingangsuntersuchungen und die laufende medizinische Versorgung lückenlos umgesetzt worden wäre. Dazu ist der Senat auch gesetzlich verpflichtet: § 62 AsylVfG und § 36 Einhaltung der Infektionshygiene. Das wäre nicht nur verantwortungsvoll sondern wahrscheinlich auch kostengünstiger. Hinzu kommt, dass jeder dieser Vorfälle Wasser auf die Mühlen der Gegner von Flüchtlings-unterkünften ist. Das Internet ist voll von Hetze gegen Flüchtlinge, auch in Hamburg und auch gegen die Unterkunft im Jenfelder Moorpark. Gar nicht auszudenken, wenn etwas Gefährlicheres als Krätze ausgebrochen wäre. 100%ige medizinische Versorgung der Flüchtlinge ist die beste Willkommenskultur!"