Zurück zur Startseite
12. Juli 2014 Landesvorstand

Unterstützung und Aufruf an alle Mitglieder des Landesverband Hamburg zum Benefizlauf Laufend gegen Gewalt am 24.08.14

Der Landesvorstand ruft  gemeinsam mit der LAG LISA die Mitglieder des Landesverbandes zum Mitmachen bei diesem Benefizlauf auf und als LINKE Gruppe mitzumachen. Hierzu wird auf den Laufshirts die Beschriftung DIE LINKE. befestigt. Außerdem stellt der Landesvorstand einen Fonds von ca. 150 -200 Euro zur Verfügung, um Genossen und Genossinnen, die die Startgebühr von 12 € nicht aufbringen können, zu bezuschussen oder die Kosten gegebenenfalls ganz zu übernehmen. Die Bezirksverbände werden aufgefordert sich aktiv zu beteiligen.

Hamburg braucht ein weiteres Frauenhaus!

Gewalt gegen Frauen hat viele Gesichter und ist eine der am weitesten verbreiteten Form von Menschenrechtsverletzungen. Frauen sind potenziell den Gefahren häuslicher Gewalt ausgesetzt, die für sie die allergrößte Gesundheitsgefährdung bedeutet.

"Laufend gegen Gewalt an Frauen und Kindern", der von den Autonomen Hamburger Frauenhäusern organisierte Benefizlauf am 24. August 2014 wird von der Hamburger LINKEN aktiv unterstützt. Dem SPD-Senat in Hamburg sollten die Ohren klingeln, wenn ein Benefizlauf zur Finanzierung der Frauenhäuser nötig ist. Die Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und Mädchen und ihr Schutz ist eine der ureigensten Aufgaben des Senats.

Der Erhalt und Ausbau der Autonomen Frauenhäuser mit bedarfsgerechter Ausstattung an Plätzen und Personal ist dringlich. Die Hamburger Autonomen Frauenhäuser bieten seit mehr als 30 Jahren Schutz vor häuslicher Gewalt. Über 700 Frauen und 490 Kinder suchten 2013 Schutz in einem der Frauenhäuser. Frauen und Kinder bekommen dort eine individuelle Beratung sowie eine Unterstützung und Perspektivenentwicklung für ein Leben ohne Gewalt.

DIE LINKE. Hamburg und die Landesarbeitsgemeinschaft LISA fordern:

  • Mindestens 55 Wohnungen müssen jährlich bereitgestellt werden, damit die Verweildauer in den Frauenhäusern von teilweise über einem Jahr verkürzt wird.
  • Mindestens ein weiteres Frauenhaus, da die bestehenden seit Jahren überlastet sind.

Der Hamburger Senat wird sich daran messen lassen müssen, wie Frauen in Notsituationen geholfen wird und ob die von Gewalt bedrohten und betroffenen Frauen und Mädchen wirksamen Schutz und eine Perspektive für ein Leben ohne Gewalt bekommen.

Spendenkonto: DIE LINKE Hamburg, Haspa, Konto: 12 13 12 80 83, BLZ: 200 505 50,Stichwort: Frauenhäuser
DIE LINKE, Landesverband Hamburg, Wendenstr. 6, 200097 Hamburg, Telefon 389 21 64