Zurück zur Startseite
30. November 2008 Landesparteitag

Elbtraum? - Für eine demokratische Musik-Kultur - Stopp der „Elbphilharmonie“!

„Laß dir von keinem Fachmann imponieren, der dir erzählt: ‚Lieber Freund, das mache ich schon seit zwanzig Jahren so!’ – Man kann eine Sache auch zwanzig Jahre lang falsch machen.“
Kurt Tucholsky, „Schnipsel“, 1932.

DIE LINKE fordert den Stopp der Elbphilharmonie. Die Fortführung dieses Projekts ist weder sozial- noch kulturpolitisch zu verantworten.

DIE LINKE hat von Beginn an das Imponier-Projekt der „Elbphilharmonie“ abgelehnt, da dieses riesige Musikhaus eingeordnet ist in das ablehnungswürdige Konzept der „Wachsenden Stadt“ und als PPP-Projekt entsprechend teuer und elitär konzipiert ist sowie hohe Betriebskosten verschlingen wird. Die neueste Entwicklung mit ihren Kostenexplosionen bestätigt diese Position.

Stattdessen sollten die bestehenden öffentlichen Häuser (Oper, Musikhalle/“Laeiszhalle“) und die privaten Einrichtungen städtisch und überregionaler relevanter Musik-Kultur (wie beispielsweise die „Fabrik“ oder das „Logo“) stärker gefördert und Mittel für die Kultur in den Bezirken erhöht werden.