Zurück zur Startseite
21. Oktober 2010 Landesvorstand

Das Betreiben der fristlosen Kündigung unserer Bürgerschaftsabgeordneten Kersten Artus ist ein Angriff auf demokratische und gewerkschaftliche Rechte!

Der Landesvorstand der LINKEN Hamburg ist empört über Betreiben der fristlosen Kündigung unserer Bürgerschaftsabgeordneten Kersten Artus durch die Bauer Verlagsgruppe Anfang Oktober. Wir werten diesen Akt als einen Versuch, die demokratischen und gewerkschaftlichen Rechte der Bürger dieser Stadt einzuschränken und  an Kersten Artus ein Exempel zu statuieren und sie persönlich einzuschüchtern.

Wir werten dies Akt auch als einen Angriff auf DIE LINKE: Nachdem Kersten Artus im Frühjahr 2008 als Bürgerschaftsabgeordnete der LINKEN gewählt worden war, war sie als Betriebsrats- und Konzernbetriebsratsvorsitzende ständig Schikanen und Beschränkungen durch die Verlagsleitung bei der Ausübung ihrer kollegialen Interessenvertretung ausgesetzt. Im Juli und August 2010 wurde ihr sogar unbegründet das Gehalt gekürzt. Man warf ihr immer wieder vor, sich nicht ordnungsgemäß zu und von ihrer Betriebsratsarbeit abzumelden.

Auch ihre gewerkschaftliche Arbeit in drei Vorständen von ver.di war der Verlagsleitung offensichtlich ein Dorn im Auge, denn die angeblich nicht genehmigte Teilnahme an einer Sitzung des ver.di Landesvorstandes gab jetzt den Anlass für die fristlose Kündigung.

Das Vorgehen der Verlagsleitung ist offensichtlich ein Versuch, die 28jährige Tätigkeit und Leistung von Kersten Artus für den Konzern und ihre Loyalität gegenüber dem Unternehmen in Misskredit zu bringen, um damit ihren Kündigungsschutz als Betriebsrätin und als Bürgerschaftsabgeordnete auszuhebeln.

Wir freuen uns, dass Kersten Artus die uneingeschränkte Solidarität ihrer Gewerkschaft und ihrer KollegInnen im Betrieb und im Betriebsrat erhalten hat, der der Kündigung sofort widersprochen hat.

Wir werden als Landesverband an ihrer Seite stehen bei der Abwehr gegen diese Kündigung und gegen den Angriff auf die gewerkschaftlichen und demokratischen Rechte in dieser Stadt.