Zurück zur Startseite
6. August 2009 Mark Roach, Sozialpolitik

Reicht die Rente zum Leben?

Mark Roach

Stellungnahme des Bundestags-Direktkandidaten Mark Roach

„Die Rente ist sicher“ – so tönte Norbert Blüm in seinen besten Zeiten als Arbeitsminister (82 bis 98).

Heute lesen wir ganz anderes: SPIEGEL-Online am 5. August: „Vier von zehn Deutschen droht sozialer Abstieg.“

Oder im Czerwensky, einem Nachrichtendienst, am 8. Juli: „Renten: Bedroht die Finanzkrise die private Altersvorsorge?“

In Wahrheit bekommen immer mehr Menschen immer weniger Rente. Nur ein Viertel der 37 Millionen Personen, die Anspruch auf eine gesetzliche Rente haben, können ausschließlich mit ihr mindestens 60 Prozent ihres letzten Bruttoeinkommens erreichen. Die Menschen in der gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) erhalten im Durchschnitt nur rund 984 Euro monatlich und können damit rund 43 Prozent des letzten Bruttoeinkommens ersetzen.

Das liegt einerseits an den bereits vorgenommenen Kürzungen der letzten Jahre (Änderung in der Rentenformel und vor allem die Abschläge für Frühverrentungen), zum anderen aber auch an einem ganz einfachen Effekt: Rentenbeiträge werden nur bis zur Beitragsbemessungsgrenze eingezahlt. Und damit erleben bereits viele Industrie- und Bankangestellte, dass ihre gesetzliche Rente keine 60 % des letzten Gehaltes erreicht.

Blüm hatte damals bereits gesagt, man solle zusätzlich privat vorsorgen. Die Finanzkrise hat uns nun gezeigt, dass das mindestens für einige ein Trugschluss war. Alle, die in Aktien oder in Fonds investiert haben, klagen über erhebliche Wertverluste. Aber auch die Lebensversicherungen senken die Überschussbeteiligungen (also die Verzinsung) oft schon auf das gesetzliche Mindestmaß (2,25 %, nicht die Werte mit denen immer geworben wird).

Was ist die Konsequenz aus diesen Nachrichten? Die Privatisierung der Rente muss gestoppt und das umlagefinanzierte öffentliche Rentensystem gestärkt werden. Dass dies im Interesse der breiten Mehrheit der Bevölkerung und machbar ist, zeigt diese Broschüre der Fraktion DIE LINKE im Bundestag:

Rendite statt Rente?

Die Broschüre kann hier kostenlos bestellt werden:

DIE LINKE im Bundestag