Zurück zur Startseite
Reichtumsuhr

Quelle: www.vermoegensteuerjetzt.de

Termine

05.03.2015 17:00

Lesung "Die Revolution sagt: Ich war, ich bin, ich werde sein!"

DIE LINKE. Hamburg feiert Rosas 144. Geburtstag mehr

 
05.03.2015 18:30 Fraktion Wandsbek, Bezirk Wandsbek

Veranstaltung zum Internationalen Frauentag zum Thema "Migrantinnen und Fllüchtlingsfrauen in Wandsbek"

Gespräche mit der Bezirksabgeordneten Anke Ehlers und Beiträgen von Migrantinnen in der Geschäftsstelle der Linksfraktion, Wandsbeker Chaussee 286 mehr

 
06.03.2015 19:00

Griechenland gegen die Austeritätspolitik - Eine Chance für ein anderes Europa!

Nach dem Wahlsieg der Syriza ist eine Medienkampagne angelaufen. Die neue Regierung wird als unseriös und realitätsfern dargestellt. Allen Menschen soll klargemacht werden, dass es zur neoliberalen Austeritätspolitik keine Alternative gibt. Dass genau diese Politik die verzweifelte Lage in Griechenland geschaffen hat und immer weiter verschlechtert und somit völlig gescheitert ist, wird nicht... mehr

 
17.03.2015 19:00 Ortsverband Alstertal/Walddörfer

Hamburg nach der Wahl: Aufgaben und Ziele der LINKEN

Vortrag und Diskussion von und mit Rainer Benecke (Landessprecher DIE LINKE. Hamburg) am 17.3.2015 um 19:00 Uhr im Sportlerheim SC Poppenbüttel, Bültenkoppel 1 mehr

 

Hier finden Sie uns

DIE LINKE. Hamburg

Wendenstr. 6
20097 Hamburg

Tel.: 040-3 89 21 64
Fax: 040-43 09 70 28

buero@die-linke-hamburg.de

Sprechzeiten der Geschäftstelle:

Mo. bis Fr. von 12:00 bis 16:00

Bankverbindung:

Hamburger Sparkasse
IBAN: DE66200505501213128083
BIC: HASPDEHHXXX

Konto-Nr.  1213 1280 83
BLZ 200 505 50

 

Mit dem HVV zu uns
 

Erklärung des Geschäftsführenden Landesvorstandes DIE LINKE Hamburg zur Konstituierung der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft am 2. März 2015.

1.
Der Landesvorstand hat am 27. Februar nach einer Beratung der neuen Fraktionsmitglieder zu den sich abzeichnenden Konflikten bei der Konstituierung der Bürgerschaftsfraktion empfohlen, Dora Heyenn als Fraktionsvorsitzende zu wählen und eine Doppelspitze mit ihr einzurichten. Angesichts der politischen Kultur der Partei DIE LINKE. sowie des von der gesamten Partei mit Dora Heyenn als Spitzenkandidatin am 15. Februar erreichten Wahlerfolges versteht sich beides von selbst.

2.
Im Anschluss an die Beschlussfassung des Landesvorstands hat der Geschäftsführende Landesvorstand den Konstituierungsprozess der Fraktion begleitet. Während dieses Prozesses hat sich die Bürgerschaftsfraktion einer dieser beiden Empfehlungen nicht angeschlossen. In einer geheimen Abstimmung wurde Dora Heyenn nicht zur Fraktionsvorsitzenden gewählt. Dora Heyenn hat im Anschluss trotz anderslautender Wünsche aus der Fraktion erklärt, nicht mehr für den Fraktionsvorstand zur Verfügung zu stehen. Das muss die Partei akzeptieren und bedauert dies sehr.

3.
DIE LINKE. Hamburg dankt Dora Heyenn für ihren engagierten Wahlkampf, der mit zu unserem Erfolg am 15. Februar 2015 geführt hat. Sie hat als Spitzenkandidatin einen wichtigen Beitrag zu dem guten Ergebnis geleistet. Wir danken Dora Heyenn auch für ihre siebenjährige politische Tätigkeit als Fraktionsvorsitzende.

4.
Dora Heyenn hat die persönliche Konsequenz aus den geschilderten Ereignissen gezogen und ist aus der Fraktion ausgetreten. Das ist neben dem für uns verheerenden politischen Signal der dringende Appell, den Umgang in der Partei und in der Fraktion miteinander zu ändern. Der Schaden, der durch die neue Fraktion angerichtet wurde, wird DIE LINKE. Hamburg auf Jahre hinweg beschäftigen.

5.
Die Mitglieder von DIE LINKE Hamburg haben in dieser Situation Anspruch darauf, dass sich

  • die Mitglieder der Bürgerschaftsfraktion schnell im Rahmen einer Veranstaltung der Diskussion stellen.
  • die Fraktion alle Probleme, die zu diesen Ergebnissen geführt haben, aufarbeitet und Klärungen herbeiführt.

6.
DIE LINKE Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft und DIE LINKE Hamburg tragen Verantwortung den Bürgerinnen und Bürgern, besonders ihren Wählerinnen und Wählern gegenüber. Sie müssen sich schnell darauf besinnen, was die Grundlage des  Wahlerfolges war: Eine sachliche Oppositionspolitik für soziale Gerechtigkeit in Hamburg. Daran wird DIE LINKE in Hamburg gemessen.

16. Februar 2015

Historisches Ergebnis für DIE LINKE bei der Bürgerschaftswahl

8,5 Prozent: Noch nie war die Hamburger LINKE bei einer Landtagswahl so stark

Das vorläufige amtliche Endergebnis zeigt: DIE LINKE Hamburg hat ihr Ergebnis von 2011 stark verbessert und schafft mit 8,5 Prozent (+2,1) der Stimmen zum dritten Mal den Einzug in die Hamburgische Bürgerschaft! Für DIE LINKE ist das das beste Ergebnis in Westdeutschland - abgesehen vom Saarland - überhaupt. Die Zahl der Bürgerschaftsabgeordneten wird damit von 8 auf 11 steigen.

Detaillierte Ergebnisse, auch aus den einzelnen Wahlkreisen, gibt es auf der Seite www.wahlen-hamburg.de

DIE LINKE bei der Bürgerschaftswahl: Besonders stark bei jungen Leuten und im Westen der Stadt

8,5 Prozent holte DIE LINKE stadtweit bei der Bürgerschaftswahl am Sonntag. Doch in die Ergebnisse in den Stadtteilen unterscheiden sich ganz erheblich. Auf St. Pauli wurde DIE LINKE sogar stärkste Partei vor SPD und Grünen. Im Osten der Stadt wurde sie unterdurchschnittlich gewählt.

So schnitt DIE LINKE in den einzelnen Hamburger Bezirken ab:

  • Altona: 11,9 Prozent

  • Bergedorf: 6,8 Prozent

  • Eimsbüttel: 8,7 Prozent

  • Mitte: 12,1 Prozent

  • Nord: 8,2 Prozent

  • Harburg: 7,5 Prozent

  • Wandsbek: 5,6 Prozent

Vergleichsweise wenig Zustimmung bekam DIE LINKE bei älteren Wähler/inne/n. Von den Über-70-Jährigen wählten nur 3 Prozent DIE LINKE. Dafür schnitt DIE LINKE bei den jungen Leuten sehr gut ab: 12 Prozent der 16-24-Jährigen und 11 Prozent bei den 24-34-Jährigen machten ihre Kreuze bei der LINKEN.

Aktuelle Pressemeldungen
2. März 2015 Pressestelle

Erklärung des Geschäftsführenden Landesvorstandes DIE LINKE Hamburg zur Konstituierung der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft am 2. März 2015.

1.Der Landesvorstand hat am 27. Februar nach einer Beratung der neuen Fraktionsmitglieder zu den sich abzeichnenden Konflikten bei der Konstituierung der Bürgerschaftsfraktion empfohlen, Dora Heyenn als Fraktionsvorsitzende zu wählen und eine Doppelspitze mit ihr einzurichten. Angesichts der politischen Kultur der Partei DIE LINKE. sowie des von der gesamten Partei mit Dora Heyenn als... mehr

 
25. Februar 2015 Bürgerschaftsfraktion

Beschäftigten in sozialen Berufen droht Altersarmut

ErzieherInnen, Alten- und KrankenpflegerInnen droht Altersarmut. Das geht aus einer aktuellen Analyse des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung hervor. Die Ursachen liegen laut den Forschern in politischen Reformen und den problematischen Beschäftigungsbedingungen im Sozialbereich. mehr

 
23. Februar 2015 Bürgerschaftsfraktion

Schulanmeldungen: Senator Rabe wirft Nebelkerzen!

Schulsenator Rabe hat die Zahlen der Anmelderunde 2015 erst nach der Bürgerschaftswahl bekannt gegeben. Dazu erklärt Dora Heyenn, bildungspolitische Sprecherin und Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft: „Warum erst jetzt? Wahrscheinlich waren die Zahlen nicht nach dem Geschmack des SPD-Senats.  mehr

 
19. Februar 2015 Bürgerschaftsfraktion

Armut in Hamburg auf Rekordhoch: Sozialpolitische Bankrotterklärung des SPD-Senats

Laut dem heute veröffentlichten Armutsbericht des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes ist die Armut in Hamburg auf Rekordhoch gestiegen. Sie stieg innerhalb eines Jahres um 2,1 Prozentpunkte. Das ist der stärkste Anstieg in Deutschland. Mit einer Armutsquote von 16,9 Prozent (2013) liegt Hamburg damit zudem deutlich über dem Bundesdurchschnitt von15,5 Prozent. mehr

 
19. Februar 2015 Bürgerschaftsfraktion

Olympia: Jubelkampagnen ohne Kostentransparenz sind Täuschung der Öffentlichkeit

Die Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft kritisiert, dass Senat und Unternehmen einseitig Werbung für die Austragung der Olympischen Spiele machen, obwohl die versprochene Offenlegung der Kosten bislang ausgeblieben ist. mehr

 
Beiträge zur Diskussion
2. Dezember 2014 Finanz- und Haushaltspolitik, Wirtschaftspolitik

Fette Beute – Reichtum zeigen und sehen

Die Kluft zwischen Arm und Reich wächst. Immer mehr Menschen müssen um ihre Existenz kämpfen und gleichzeitig nimmt der Reichtum einiger Weniger unvorstellbare Ausmaße an. Dieser Reichtum wird immer schamloser inszeniert und ausgestellt. Das Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe widmet sich in seinem Projekt »Fette Beute. Reichtum zeigen« der Darstellung von Reichtum in der zeitgenössischen Fotografie. Man könnte aber auch einen Spaziergang durch die Stadt machen. Denn in keiner deutschen Stadt ist die Millionärsdichte so hoch wie in Hamburg – 42.000 Millionäre leben in der Hansestadt. Doch auch die Armut ist in Nachbarquartieren zu Hause.... mehr

 
28. November 2014 Europapolitik, Wirtschaftspolitik

Merkhollandes Europa gegen die Menschen - Eine andere deutsch-französische Allianz ist möglich

Gemeinsame Erklärung von Jean-Luc Mélenchon, Mitglied des Europaparlaments für die Parti de Gauche (Frankreich) und Fabio De Masi, Mitglied des Europäischen Parlaments für DIE LINKE (Deutschland) mehr

 
20. November 2014 Fabio De Masi, Europapolitik

Abgeordneter ist man nicht nebenbei

Kolumne von Fabio De Masi in: Neues Deutschland über die pikanten Nebentätigkeiten der ehemaligen EU-Kommissarin Viviane Reding für Bertelsmann und Nyrstar Kaum ist die neue EU-Kommission im Amt, wird alten EU-Kommissaren der Abschied versüßt. Der Pate des Luxemburger Steuerkartells, Jean-Claude Juncker, steht wegen Steuerdeals mit Deutscher Bank, Amazon, Ikea und Co. unter Druck. Doch schon gibt es neue Trends aus Luxemburg: Gemeinsam mit der lobbykritischen Organisation Corporate Europe Observatory (CEO) legte ich kürzlich offen, dass die einstige Luxemburger Vizepräsidentin der EU-Kommission, Viviane Reding, nahtlos in die private... mehr

 
31. Oktober 2014 Landesparteitag, Frieden und Antimilitarismus

„Zum Frieden und zur internationalen Lage“

Rede von Norman Paech auf dem Landesparteitag der LINKE, Hamburg, 31. 10. 2014. Wo Kapitalismus ist, ist immer wieder Krieg. Wir scheuen uns heute, diesen Krieg „Weltkrieg“ zu nennen – ein zu großes Wort -, da er noch nicht unsere Städte erreicht und verwüstet hat. Aber blicken wir etwas über unsere eurozentrischen Grenzen hinaus, so blicken wir auf eine Welt voller Krieg. Das Heidelberger Institut für Konfliktforschung hat für das Jahr 2013 mehr als 220 bewaffnete Konflikte identifiziert. Kaum ein Land auf der Erde, das nicht aktiv oder passiv beteiligt gewesen wäre. mehr