Zurück zur Startseite

Die Zukunft, für die wir kämpfen: Sozial. Gerecht. Für alle.
Erster Entwurf des LINKEN Programmes zur Bundestagswahl 2017

Hoffnung statt Angst!
Strategie der Partei DIE LINKE zur Bundestagswahl 2017

Die Hamburger LINKE und die Bundestagswahl 2017
Linke Politik ist die Alternative zu Armut, Sozialabbau und Krieg

Termine

27.03.2017 18:00 Bürgerschaftsfraktion

Newroz-Fest: Frühjahrsempfang mit Bodo Ramelow

Newroz oder Nouroz heißt das Neujahrs- und Frühlingsfest, das seit über 3000 Jahren am 21. März von mehr als 300 Millionen Menschen im Nahen und Mittleren Osten, auf dem Balkan, in der Schwerzmerregion, auf dem Kaukasus und in Zentralasien gefeiert wird. Wir möchten als Fraktion DIE LINKE diese Kultur in einem öffentlichen Rahmen würdigen und gleichzeitig mit den Hamburgerinnen und Hamburgern... mehr

 
27.03.2017 18:00 rls hh

Rosa-Luxemburg-Salon: "Rosa-Luxemburg und die Kunst der Politik"

Lesung / Gespräch Mit Antje Géra und Regina Jürgens Montag, 27.03.2017 | 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr Vor-Ort-Büro-Hansaplatz, Hamburg Zimmerpforte 8 20099 Hamburg  mehr

 
27.03.2017 19:00 rls hh

Stadtbilder: Architektur im globalen Städtewettbewerb. Fallbeispiel HafenCity

Diskussion / Vortrag Mit Prof. Dr. Monika Grubbauer, Professur für Geschichte und Theorie der Stadt an der HafenCity Universität Hamburg Montag, 27.03.2017 | 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr dock europe e.V., Hamburg Bodenstedtstr. 16 (Hinterhof Eingang West) 22765 Hamburg  mehr

 
28.03.2017 18:30 rls hh

Grundrisse der Kritik der politischen Ökonomie

Seminar Mit Dr. Joachim Bischoff, Ökonom und Herausgeber der Zeitschrift SOZIALISMUS Dienstag, 28.03.2017 | 18:30 Uhr bis 21:00 Uhr Vor-Ort-Büro-Hansaplatz, Hamburg Zimmerpforte 8 20099 Hamburg  mehr

 
28.03.2017 18:30 Stadtteilgruppe Barmbek

Alternativlos gibt es nicht - Mögliche Streckenführung von Steilshoop bis Barmbek

Bürgerbeteiligung mal anders mehr

 

Hier finden Sie uns

DIE LINKE. Hamburg

Wendenstr. 6
20097 Hamburg

Tel.: 040-3 89 21 64
Fax: 040-43 09 70 28

buero@die-linke-hamburg.de

Sprechzeiten der Geschäftstelle:

Mo. bis Fr. von 12:00 bis 16:00

Bankverbindung:

Hamburger Sparkasse
IBAN: DE66200505501213128083
BIC: HASPDEHHXXX

Konto-Nr.  1213 1280 83
BLZ 200 505 50

 

Mit dem HVV zu uns
 

Newroz-Fest: Frühjahrsempfang mit Bodo Ramelow

Diesjähriger Gastredner: Bodo Ramelow, thüringischer Ministerpräsident

Am Montag, den 27. März 2017,

um 18:00 Uhr

im Rathaus Hamburg

Festsaal.

Um Anmeldung wird gebeten: Email

 

Newroz oder Nouroz heißt das Neujahrs- und Frühlingsfest, das seit über 3000 Jahren am 21. März von mehr als 300 Millionen Menschen im Nahen und Mittleren Osten, auf dem Balkan, in der Schwerzmerregion, auf dem Kaukasus und in Zentralasien gefeiert wird.

Die Fraktion DIE LINKE möchte diese Kultur in einem öffentlichen Rahmen würdigen und gleichzeitig mit den Hamburgerinnen und Hamburgern den Frühling in unserer Stadt begrüßen. Deshalb lädt Sie zum Frühjahrsempfang am 27. März in das Hamburger Rathaus ein. Diesjähriger Gastredner wird Bodo Ramelow, thüringischer Ministerpräsident, sein.

 

Freuen Sie sich auf internationale Musik, kulinarische Überraschungen, Tanz, Kultur und Informationen! mehr Infos

Jetzt Online unterschreiben: 100.000 zusätzliche Pflegekräfte

Bitte schickt uns Eure Termine oder tragt sie auf der Kampagnenseite ein.  

In deutschen Kliniken herrscht der Pflegenotstand. Deshalb fordert DIE LINKE im Zuge ihrer Kampagne „Das muss drin sein.“ die Einstellung von 100.000 neuen Pflegekräften. Beschäftigte, PatientInnen und Angehörige demonstrieren in den kommenden Monaten auf Plätzen und vor Krankenhäusern für mehr Personal in den Kliniken.  DIE LINKE will mit ihrer Forderung „100.000 Pflegekräfte einstellen“ Druck auf die Bundesregierung ausüben, für mehr Personal in den deutschen Kliniken zu sorgen. Krankenhäuser wurden in den letzten 20 Jahren zu Unternehmen umgebaut, viele privatisiert – es geht oft nur noch um Kosteneinsparung und Profit. Während die Bundesregierung das Problem ignoriert, kämpfen in immer mehr Kliniken die Beschäftigten und ihre Gewerkschaft ver.di für bessere Arbeitsbedingungen und mehr Personal. mehr lesen

Doppelt hält besser:

Aufgrund von formalen Fehlern muss die Wahl der Kandidierenden zur Bundestagswahl wiederholt werden.

Die Landesliste der Hamburger LINKEN zu den Bundestagswahlen 2017 muss noch einmal gewählt werden. Die Liste mit sieben Kandierenden, die vom derzeitigen Europaabgeordneten Fabio De Masi angeführt wird, ist wegen formaler Fehler vom Landesvorstand der Partei in Hamburg und einzelnen Vertreterinnen vor der Schiedskommission der Partei angefochten worden, um eine zeitnahe und ordnungsgemäße Wiederholung der Wahlen zu ermöglichen. Dieser Schritt erfolgte auf ausdrücklichen Wunsch der nominierten Kandidatinnen und Kandidaten zur Bundestagswahl. mehr

Pressemitteilung vom 18. Februar

Aktuelle Pressemeldungen
23. März 2017 Fabio De Masi, Europapolitik

60 Jahre Römische Verträge: EU neu gründen

"Die EU muss sich neu erfinden oder sie könnte zerbrechen. Ein Europa der Banken und Konzerne beziehungsweise eines enthemmten Binnenmarktes hat keine Zukunft", kommentiert der deutsch-italienische Europaabgeordnete Fabio De Masi (DIE LINKE.) die Feierlichkeiten der Staats- und Regierungschefs angesichts des 60-jährigen Jubiläums der Römischen Verträge. De Masi weiter: "Die Erklärung der... mehr

 
21. März 2017 Bürgerschaftsfraktion

Hamburgs Museen werden immer teurer: DIE LINKE beantragt eintrittsfreie Tage

Die Eintrittspreise in den großen Hamburger Museen sind erneut massiv gestiegen – das hat eine Schriftliche Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft ergeben. „50 Prozent Erhöhung im Museum für Kunst und Gewerbe in sechs Jahren, fast 40 Prozent im Museum der Arbeit und im Altonaer Museum: Wo soll das hinführen? Immer weniger Menschen können sich die kontinuierlich... mehr

 
21. März 2017 Fabio De Masi, Europapolitik, Internationale Politik

Türkische Regierung muss Besuch bei Deniz Yücel erlauben

"Ich habe vergangene Woche einen Besuchsantrag beim türkischen Justizministerium gestellt, um den inhaftierten WELT-Journalisten Deniz Yücel zu besuchen. Bisher ist keine Reaktion erfolgt”, so der Hamburger Europaabgeordnete Fabio De Masi (DIE LINKE.). De Masi weiter: "Yücel ist deutscher Staatsbürger. Die türkische Regierung muss der deutschen Botschaft sowie Abgeordneten genehmigen, Kontakt... mehr

 
20. März 2017 Fabio De Masi, Wirtschaftspolitik, Finanz- und Haushaltspolitik, Europapolitik

Russisches Geldwäsche-Roulette: Endlich Transparenz schaffen

"Milliarden an russischem Schwarzgeld wurden im europäischen Bankensystem gewaschen. Die Geldwäscheprävention in Europa versagt. Deutschland steckt mitten im Sumpf, aber Schäuble blockiert weiter Transparenz bei anonymen Briefkästen, die das täglich Brot der Geldwäscher und Steuertrickser sind", kommentiert der Europaabgeordnete Fabio De Masi (DIE LINKE.) die gestrigen Enthüllungen der... mehr

 
16. März 2017 Bürgerschaftsfraktion

G 20 -Gipfel: Kosten explodieren jetzt schon

Gestern hat der parlamentarische Staatssekretär des BMF, Jens Spahn, dem Haushaltsausschuss des Bundestages mitgeteilt, dass die Stadt Hamburg bis zu 50 Mio. € außerplanmäßig für den OSZE- und den G 20-Gipfel erhalten sollte. „Bisher waren nach unseren Information rund 200 Mio. € im Bundeshaushalt alleine für den G 20-Gipfel zur Verfügung gestellt. Jetzt explodieren die Kosten schon vor dem... mehr

 
16. März 2017 Fabio De Masi, Europapolitik

Eurogruppe: Dijsselbloem muss abdanken

Der wirtschaftspolitische Sprecher der LINKEN im Europäischen Parlament, Fabio De Masi, erklärt anlässlich des Ausgangs der niederländischen Parlamentswahlen: "Die rechte Hand von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und Finanzminister des Schattenfinanzplatzes Niederlande - der Präsident der Eurogruppe Jeroen Dijsselbloem - wurde bei den Wahlen abgestraft. Er muss die Präsidentschaft der... mehr

 
15. März 2017 Bürgerschaftsfraktion

Erneuter Millionen-Schuldenerlass? HSH Nordbank darf kein Selbstbedienungsladen für Reedereien sein

Bis Ende März muss die insolvenzgefährdete Containerschiffsreederei Rickmers Maritime Trust (RMT) eigentlich einen 200-Millionen-Dollar- Kredit an die HSH Nordbank zurückzahlen. Offenbar gibt es bei der HSH Nordbank jedoch Überlegungen, diese Schulden „unter bestimmten Bedingungen“ zu erlassen, wie jetzt bekannt wurde. Dazu erklärt Norbert Hackbusch, finanz- und haushaltspolitischer Sprecher... mehr

 
Beiträge zur Diskussion
15. März 2017 Arbeitsmarktpolitik

Einsparungen bei den Förderleistungen für Erwerbslose

„Weniger Geld für Flüchtlinge und Langzeitarbeitslose“, titelte das Hamburger Abendblatt am 13. März. Der Teaser setzt fort: „Bildungsträger in Hamburg sind in Sorge: Der Bund kürzt Zuwendungen, Entlassungen drohen. Auch Langzeitarbeitslose betroffen.“ mehr

 
10. März 2017 Europapolitik, Wirtschaftspolitik

"EZB bekam wohl Zweifel wegen ihres Vorgehens"

Das Interview mit Johannes Supe erschien am 10.03.2017 in der Druckausgabe der jungen Welt auf Seite 2 und kann online abgerufen werden. Wir dokumentieren das Interview hier aus presserechtlichen Gründen in Auszügen: Sie, Herr De Masi, wollen an Unterlagen der Europäischen Zentralbank herankommen, genauer: An eine von der EZB in Auftrag gegebene Untersuchung, ob das Vorgehen der Bank im Jahr 2015 rechtens war (siehe jW vom 9. März). Damals hatte das Geldinstitut die griechische Regierung dazu gedrängt, weitere Kürzungen zu beschließen. Führen Sie bitte genauer aus, was die EZB tat. Die EZB sagte der griechischen Regierung in etwa... mehr

 
21. Februar 2017 Internationale Politik, Wirtschaftspolitik

G(eht) 20 – Ihr repräsentiert nicht die Welt

Am 7. und 8. Juli 2017 soll in Hamburg das G20-Gipfeltreffen stattfinden. Hamburg soll für die 20 Staats- und Regierungschefinnen und -chefs der reichsten und mächtigsten Staaten der Erde das bisher größte politische „Spitzentreffen“ in seiner Geschichte ausrichten. Die BewohnerInnen Hamburgs sollen einer Inszenierung der Macht weichen. Erzeugt wird vor allem die Illusion, dass die politischen Eliten des globalen Kapitalismus die Dinge im Griff hätten. Dass sie im Stande seien den Menschen Frieden, Sicherheit, Einkommen und eine reale Zukunftsperspektive zu verschaffen. Während sie tatsächlich Elend, Armut und Krieg massenweise selbst... mehr

 
14. Februar 2017 Bundestagswahlen

Was erlauben Schulz?

Der Kanzlerkandidat Martin Schulz hat der SPD ein Umfragehoch beschert. Dies zeigt, wie tief offenbar der Frust über die Große Koalition unter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die soziale Spaltung in Deutschland sitzt. von Fabio De Masi (Mitglied des Europäischen Parlaments) und Constantin Braun (Mitarbeiter von Fabio De Masi) Viele Menschen wünschen sich eine andere Politik. Eine SPD, die ihre Vergangenheit seit der rot-grünen Bundesregierung unter dem einstigen Kanzler Gerhard Schröder (SPD) und Joschka Fischer (Bündnis 90/Die Grünen) aufarbeitet - ob Hartz IV, Leiharbeit, Rentenkürzungen, Steuersenkungen für Reiche und... mehr