Zurück zur Startseite

Profit für Wenige oder Bahn für Alle?

Protest gegen Bahnverkauf

Bahnchef Mehdorn will zusammen mit der Bundesregierung klammheimlich den Verkauf zunächst eines Teils der Deutschen Bahn AG (DB) durchsetzen. Der Bundestag soll umgangen werden!

Stoppt die Börsenbahn!Das Ziel der PrivatisierungsbetreiberInnen: Den Verkauf von Anteilen an den Transportbetrieben (Schienenpersonenverkehr, Güterverkehr, Logistik) spätestens Anfang des Jahres 2009 abwickeln, weit vor der Bundestagswahl im September und auch bevor Hartmut Mehdorn die Bilanz der DB AG für 2008 vorlegen muss. Der Verkaufspreis wäre weit unter dem tatsächlichen Wert.

Dem stehen nicht nur ein Parteitagsbeschluss der SPD entgegen, sondern auch zwei Drittel der Be­völkerung, die gegen eine Privatisierung der Bahn sind. Die DGB-Gewerkschaften – leider mit Ausnahme von TRANSNET– lehnen einen Verkauf der Bahn ab, weil sie die katastrophalen Folgen anderer Privatisierungen öffentlichen Eigentums kennen. Das alles scheint die Privatisierungsfanati­kerInnen bisher nicht zu kümmern.

Deshalb sind wir alle jetzt gefragt: Möglichst viele Einzelpersonen, Institutionen, Verbände und Parteien müssen der SPD, Mehdorn, Hansen & Co. Feuer unterm Hintern machen, damit die DB wieder eine Bahn für alle wird. Eine Bahn, die dem motorisierten Verkehr Konkurrenz macht. Eine Bahn, die den Schienennahverkehr nicht als notwendiges Übel ansieht!

Wir laden ein zur Informations- und Diskussionsveranstaltung
am Montag, 14. April 2008 um 19.00 Uhr
im Kollegiensaal des Altonaer Rathauses, Platz der Republik 1

Referieren und mit Ihnen diskutieren werden

  • Dr. Winfried Wolf,
    Verkehrswissenschaftler, Mitbegründer der ExpertInneninitiative “Bürgerbahn statt Börsenbahn”
  • Ingrid Ahrens,
    Verkehrsclub Deutschland, VCD Nord e. V.
  • Robert Jarowoy,
    DIE LINKE. Altona
  • Hans-Dietrich Springhorn,
    „Bahn von unten“; Vertrauensperson bei TRANSNET

Moderation: Heike Sudmann